Translate

Samstag, 6. Oktober 2012

Linguine mit Räuchermakrele und Dill

Wie in jedem Jahr, so auch in diesem, die herbstliche Schwemme der Kochprogramme hat begonnen. Mit ganz vorn dabei ist Nigella Lawson. Ich hatte ja schon hier über meine spät entdeckte Zuneigung zu Ihren Kochprogrammen und auch Kochbüchern berichtet.
Jetzt war ich aber doch überrascht, als ich die ersten Folgen von 'Nigellissima' sah. Zwei Kleidergrößen abgespeckt und mit ebenmäßigstem Teint, da fragt man sich, ob das noch alles mit rechten Dingen zugegangen ist???? Von welchem Jungbrunnen hat sie wohl getrunken? Es fällt mir jedenfalls schon ein bisschen schwer, ihre neue Figur mit den reichhaltigen Rezepten in ihrem neuen Kochbuch zu verbinden.Vielleicht wurde sie auch durch ein Hologramm ausgetauscht???? Im Kochbuch gibt es jedenfalls ihre Interpretation von italienischen Rezepten. Hier geht es nicht darum möglichst authentisch zu sein, sondern die Ideen den Gegebenheiten anzupassen. Das finde ich erfrischend anders, daher habe ich das Buch sofort gekauft.
Das erste Rezept, das ich nachgekocht habe war dieses. Für zwei Portionen braucht man:
100g Linguine, nach Packungsanweisung kochen
50g goldene Sultaninen, in etwas warmem Wasser eingeweicht
2 EL Olivenöl
1 Bananenschalotte (bei mir waren es zwei normale Schalotten), fein geschnitten
60ml Masala (bei mir war es Vermouth)
2 Räuchermakrelenfilets, Haut ab und zerpflückt
2 EL Kapern aus dem Glas
ein paar Tropfen Rotweinessig
frischer Dill
25g getoastete Pinienkerne
Olivenöl warm werden lassen und Schalotten darin 2 Minuten anschwitzen lassen. Marsala, Makrele, ausgedrückte Sultaninen und Kapern zufügen und etwas einkochen lassen. Vom Nudelwasser eine Tasse abnehmen, damit wird hinterher die Sauce geschmeidig gerührt, mit etwas Rotweinessig abschmecken. Linguine abgiessen und mit Sauce vermischen, gezupften Dill und den Pinienkernen vermischen. Ich muss sagen, eine gelungene - wennauch ungewönliche Kombination. Nigella hat sich hier offenbar von sizilianischen Geschmackserlebnissen inspirieren lassen.

Kommentare:

Woolly Bits hat gesagt…

na, das ist ganz einfach - wenn man falten im bild hat, klickt man auf photoshop und retuschiert sie weg:) ich habe mal gelesen, dass 90 % aller bilder, die man so in magazinen usw. sieht, retuschiert sind! aber macht ja nix, solange die rezepte in den kochbuechern gut sind - ich will die koechin ja nicht heiraten:) danke fuer die vorstellung!
lg

Bettina
(aus irland, wo Darina Allen den kochloeffel schwingt:)

356 Tage hat gesagt…

Ich fand sie auch mollig schöner und glaubwürdiger..Aber das Rezept schreit YUMMY. Smoked mackerel ist etwas was mir hier echt fehlt, nicht so leicht zu bekommen wie in jedem englischen Supermarkt.

Island Girl hat gesagt…

@ Woolly bits, jaja die Allen Dynastie, ich finde sie bewundernswert.
@ 356 Tage, ich kenne Raeuchermakrele auch aus Deutschland, nahe an der hollaendischen Grenze, wo ich herkomme, gibt es sie in jedem Supermarkt.
LG
Gudrun