Translate

Samstag, 29. September 2012

Swedish Style - Jansson's Temptation

Seit den 'Kindern von Bullerbü' und 'Pippi Langstrumpf' fühlen wir Deutschen und fast selbst ein bisschen schwedisch. Ich habe jedenfalls schon lange eine Affinität zu unseren Nachbarn im Norden, diese wurde bereits im Teenager Alter geformt. Ich erinnere mich gut, wie ich mit meiner besten Freundin Dani 1974 den ersten Ikea Katalog bestaunt habe. So etwas hatte man bis dahin noch nicht gesehen. Das war so anderes, und so gar nicht, wie unsere Eltern wohnten.....
So wollten wir auf jeden Fall später auch wohnen. Und ich muss sagen, Ikea Möbel spielten seither in jeder meiner Wohnungen eine nicht untergeordnete Rolle. Und immer noch bin ich 'very excited', wenn im August/September der neue Katalog ins Haus flattert. Als Hubby mich nach England holte, stimmte ich nur zu unter der Bedingung, dass es dort auch Ikea gab. Vor 15 Jahren war das noch nicht flächendeckend gegeben, so dass unseren Einkäufen immer mindestens eine Stunde Fahrt zu unserem nächsten Blau-Gelben Möbelmarkt vorausgingen. Vor einigen Jahren hatte der besagte Möbelgigant dann ein Einsehen, und baute mir direkt in meiner Stadt ein neues Möbelhaus, jetzt ist alles gut!!!!
Dort kann ich nun auch schwedische Lebensmittel bekommen, und die Gerichte nachkochen, die ich bei meinen zahlreichen Geschäftsreisen nach Schweden (in einem früheren Leben!) kennen- und lieben gelernt habe. Hierzu gehört natürlich 'Jansson's Temptation'. Was man dringend braucht, ist eine Dose dieser schwedischen Anchovis (ich denke sie kommen geschmacklich Kieler Sprotten sehr nahe).
Für zwei Portionen (als Supper mit einem Salat) braucht man:
4 mittelgroße Kartoffeln, in Stifte geschnitten
2 mittelgroße Zwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten
1 Knofizehe, in feine Scheiben geschnitten
250ml Double Cream (Schlagsahne geht auch)
50ml Milch
Butter 
ein paar EL geriebenen Parmesan  (nicht authentisch, aber lecker!)
Muskatnuss, gerieben
weissen Pfeffer
und natürlich eine Dose (100g) schwedische Anchovis
Die Zwiebeln mit Knofi in ein wenig Butter ca. 10 - 15 Minuten anschwitzen, sie sollen nicht zu braun werden, nur mürbe. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Nun eine feuerfeste Form ausbuttern und einen Teil der Kartoffeln einschichten, gefolgt von einer Lage Zwiebeln, gefolgt von einer Lage Anchovis, wiederholen. Am Ende sollte eine Lage Kartoffeln sein. Muskat und Pfeffer darüber streuen. Mit 2/3 der Sahne-Milchmischung begiessen und Butterflocken aufsetzten. Etwas von der Fischflüssigkeit darüber träufeln. Ca. 40 Minuten backen.
Nach 40 Minuten die restliche Sahne-Milch-Mischung und den Parmesan aufbringen. Nochmals 15 - 20 Minuten backen.
  
Und dann mega RELAXING, lecker essen und im Katalog schmökern und das nächste Projekt planen. Bei uns im Wohnzimmer soll es schon demnächst viel skandinavischer   zugehen, darüber bald mehr. 
An diesem Wochenende - Hubby ist (endlich!) im Sauerland zum Motorradfahren - und ich bin auf Ebay und verkaufe 'Surplus Stuff' - denn minimalistisch Leben geht nicht von heute auf morgen, das muss man vorbereiten!!!

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Wir müssen über 1 Std. fahren, aber sonst geht's mir wie Dir, viele Möbel davon, schwedische Leckereien kaufen und irgendwie fühlt man sich dank Bullerbü & Co. schon halb schwedisch.

Lustig auch hier eine Parallele, ich habe gerade auch ein paar Jahre mit Geschäftsreisen nach Schweden hinter mir, das wird mir fehlen. Zum Glück gibt's Ikea. :-)

Und ja, das mit dem Minimieren kenne ich auch, es sammelt sich unheimlich viel an, dabei bin ich kein so guter Ebayer, da sollte ich mir an Dir ein Beispiel nehmen!

Barbara hat gesagt…

Ach ja, danke auch für das Rezept, das hatte ich schon ewig nicht mehr!!!

Kirsten@My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Seit lezten Sommer haben wir auch hier im Sueden von Denver endlich eine IKEA. Zum Glueck nur 20 Minuten Fahrtzeit.Nach meinem Umzug von Deutschland hierher habe ich sie echt vermisst. Oft haben wir sogar Sachen von D mit nach Denevr im Koffer gebracht. Verrueckt, oder?
Diese Anchovies in der Dose sind mir dort auch schon aufgefallen. Thanks for a new recipe idea!

Die Küchenschabe hat gesagt…

mir geht es diesbezüglich genauso gut wie dir: die Fahrt zum Schweden dauert fünf Minuten, ich könnte sogar mit dem Rad hinfahren - da könnt ich aber nicht so viel einkaufen ;-)
Was ich allerdings vermisse und früher oft gekauft habe, ist die Multbeerenmarmelade, die gibt es einfach nicht mehr!

Island Girl hat gesagt…

@ uebersetzungsbuero, ja wie in allen noerdlichen Laendern ist die Kueche in Skandinavien deftig, was mich immer wundert, ist das die Menschen dort ziemlich schlank sind.
@Barbara, Ebay, wenn man es einmal eingerichtet hat, ist wunderbar, weil man so eine grosse Zielgruppe erreichen kann.
@ Kirsten, Ikea scheint auch in USA gute Fortschritte zu machen.
@ Kuechenschabe, der Schwede gehoert fuer mich einfach dazu, auch als quick reference.
Happy Sunday an alle!

Barbara hat gesagt…

Die Skandinavier essen auch unheimlich viele Süßigkeiten. Ich glaube, dass sie so schlank sind, liegt am Sport. Die sind alle unheimlich sportlich und verbringen sehr viel Zeit mit Sport. Radeln, Joggen, Golfen, Skifahren, Eishockey, usw. - echt beachtenswert.

Übersetzungsbüro hatte bei mir auch kommentiert, ich habe das als Werbung (Link gesetzt, gibt besseres Ranking bei Google etc.) eingeschätzt und gelöscht.

Island Girl hat gesagt…

Hallo Barbara, danke fuer den Tip. werde ich auch machen.
Gudrun

meggie hat gesagt…

Hi Gudrun, ich warte auch darauf, dass wir Ikea in Lübeck bekommen!
Immer nach Kiel oder Moorfleth zu fahren ist unergiebig!
Übrigens: Kieler Sprotten sind einfach nur geräucherte kleine Sprotten/Heringe, aber nicht in Salz eingelegt wie Anchovis!!
Anchovis sind ja wirklich Geschmackssache.

Hast Du auch so viel Regen abbekommen? Ich hoffe, Du bist nicht auf Tauchstation gegangen....
Liebe Grüße von
Meggie

Island Girl hat gesagt…

Hi Meggie, hier hat es eigentlich nicht so viel geregnet, ein paar heftige Schauer. Danke fuer die Erklaerung zu den Kieler Sprotten! Ich habe auch Feiertag heute, da ich fuer eine deutsche Abteilung arbeite, da werde ich mal nach Idea duesen. LG
Gudrun

Anonym hat gesagt…

Jansonns Frestelse im Original.

Ich kenne das gericht etwas anders und bei uns kommt das ständig auf den Tisch, aber auch deine Version find ich toll.

lg. grimmel