Translate

Donnerstag, 26. Mai 2011

Berlin - da hab ich auch noch einen Koffer und komm daher immer 'mal wieder hin

Nicht nur ich, sondern auch meine Freundin seit Kindertagen, Dani, feierte dieses Jahr einen runden Geburtstag. Sie lud eine Gruppe von Freunden nach Berlin ein. Nachdem wir vor Tag und Tau mit dem Billigflieger anreisten, mußten wir uns natürlich erst einmal davon überzeugen, dass das Brandenburger Tor noch steht.

Im Nante Eck unter den Linden gab es ein zünftiges Zillefrühstück. Nicht wundern, ich bin schließlich mit einem Touristen verheiratet, der will es immer 'German Traditional', am liebsten schon Schnitzel zum Frühstück - da muss ich durch!!!! Danach waren wir jedenfalls zu allen Schandtaten bereit.
Meine Freundin hatte eine Schnitzelsuche der anderen Art organisiert. Beim 'Schatz von Gon' verbrachten wir ein paar tolle Stunden. Danach wurde am Potsdamer Platz mit den besten Spare Ribs jenseits des grossen Teiches weitergefeiert. Den Sonntag haben wir in Potsdam verbracht, das hat uns wirklich gut gefallen.

Sonntag, 22. Mai 2011

Was ist los bei uns ........

Hallo liebe Leser, nicht dass Ihr meint, ich denke nicht an Euch, weit gefehlt. Ich habe so viele Fotos angesammelt, doch leider fehlt mir momentan wieder einmal die Zeit um zu Posten. Wir hatten Besuch aus den USA, dann waren wir für ein Wochenende in Berlin, und letzte Woche gab es bei mir einen runden Geburtstag. Dieser wurde über mehrere Tage in verschiedenen Restaurants gefeiert ...... ich habe mich immer noch nicht ganz davon erholt. Ja, und nun schwitze ich über riesigen Bügelwäschebergen, damit ich rechtzeitig am Donnerstag fertig bin, denn am Freitag geht es nach Good Old Germany, dort wird nochmals im Familien- und Bekanntenkreis Geburtstag gefeiert. Danach brauchen wir dringend Erholung, daher gibt es Woche Urlaub an der Mosel. Hubby witzelt bereits seit einiger Zeit, dass ich schon lange nicht mehr für ihn geköcht hätte. Da hat er leider recht!!!!

Dienstag, 10. Mai 2011

Die besten Brownies, jedenfalls finde ich das

Immer wenn in Rezepten geschmolzene Schokolade verlangt wird, verwende ich nur Schokolade, die ich auch im Naturzustand geniessen würde, am besten aus biologischem Anbau und mindestens 60% Kakaobestandteile. Es hat keinen Zweck im Teig minderwertige Schokolade zu 'verstecken'. Das Gleiche gilt bei mir auch für das Backfett. Es kommt eigentlich nur Butter (oder das in manchen Rezepten vorkommende Schmalz bzw. Öl) in Frage. Margarine - nein danke, da liest sich ja die Zutatenliste bereits wie ein Science Fiction Roman. Margarine ist ein 'Ersatzprodukt', dass es der Nahrungsmittelindustrie ermöglicht, minderwertige Zutaten im Namen von 'Gesundheit' zu verkaufen. Cleveres Marketing - eigentlich unglaublich, dass der Verbraucher das schluckt!
Hier die Zutaten für eine rechteckige 'Swiss Roll' Form (ca. 20 x 30 cm)
150g dunkle Schokolade
155g Butter
200g leichter Muscovadozucker (weicher brauner Naturzucker)
3 Eier verschlagen
155g Mehl
100g weisse Schokolade, in Stücke geschnitten
150g Haselnüsse, grob gehackt

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Butter mit Zucker schaumig rühren. Eier unterheben. Mehl unterheben. Schokolade über Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen, dann in den Teig geben und gut vermischen. Zum Schluss die Haselnüsse und weisse Schokolade untermischen. In die mit Backpapier ausgekleidete Form geben und ca. 25 Minuten backen. Die Brownies sollen nicht ganz durchgebacken sein, innen noch etwas 'klebrig' sind sie am besten. In kleine Quadrate schneiden und geniessen.

Montag, 9. Mai 2011

Waterperry Gardens nahe Oxford

Bereits an Ostern haben wir einen Ausflug zu den Waterperry Gardens in der Nähe von Oxford gemacht. Dort gab es in den 30er Jahren die erste Gärtnerinnenschule auf der Insel. Auch heute noch finden dort regelmässig Gartenkurse statt.
Dort gibt es alles was das Gärtnerherz höher schlagen lässt.

Schön angelegte, weiläufige Gärten. Bitte entschuldigt die Qualität der Fotos, ich hatte meine Kamera vergessen und die Fotos wurden dann mit dem Handy aufgenommen :o((

Formelle Beete und wilde Wege am Fluss.

Kunst (nicht fotografiert) im Park. Gartenräume.

Ein Gartencenter, Tea Room, Museum, Picknick Wiese, alte Kirche...... Was will man mehr!

Sonntag, 8. Mai 2011

Zitronige Polentatörtchen

Diese Törtchen hatte ich vor einiger Zeit schon einmal vorgestellt, sie sind aber so gut, daher poste ich sie nochmals, es könnte ja sein, dass Ihr sie beim ersten Mal übersehen habt :o))
Diese Menge ergibt 9 Törtchen, genau richtig für die Teestunde.
1 Schale einer ungewachsten Zitrone
50g feinen Zucker
75g gemahlene Mandeln
75g Polentagries
75g Butter
150ml Double Cream / Schlagsahne geht auch
4 EL Zitronencustard
Manschetten
Den Ofen auf 170 Grad vorheizen. Die Manschetten auf ein Muffinblech setzen. Zucker, Butter, Mandelmehl und Polenta zu einem Teig verarbeiten. Der hat eine Marzipanartige Konsistenz. In 9 Portionen teilen und im Ofen 20 Minuten backen. Unterdessen die Sahne schlagen und mit dem Custard verrühren, vielleicht noch etwas Zucker zugeben. Die Masse auf die abgekühlten Törtchen verteilen und mit Zitronenschale garnieren.

Schönen 'deutschen' Muttertag wünsche ich Euch !!!!

Samstag, 7. Mai 2011

Samosas

Samosas sind ein populärer Snack hierzulande. Sie werden mit allerlei Gemüse gefüllt und schmecken herrlich.
Für dieses Rezept braucht man:
1 Paket Yufka Teig, aus dem türkischen Laden
Ölspray
400g Kartoffeln, in kleine Würfel geschnitten
2 rote Zwiebeln, in feine Scheiben geschnitten
1 Tasse TK Erbsen
1-2 EL Curry Paste aus dem Glas, alternativ Currypulver mit etwas Öl gemischt
Die Kartoffeln ca. 5 Minuten in Salzwasser vorkochen, abgiessen
Unterdessen in einer Pfanne in etwas neutralem Öl die Zwiebeln ganz langsam dünsten, bis sie schön weich, aber nicht braun sind. Dann die Currypaste zugeben und gut vermischen, Kartoffeln und Erbsen zugeben und das Ganze unter Rühren mindestens 5 Minuten weiter dünsten - es soll nicht braun werden. Vor Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
Nun den Teig auspacken. Ein feuchtes Geschirrtuch zum Abdecken des nicht unmittelbar verwendeten Teiges bereithalten, denn der Teig trocknet schnell aus. Die Teigplatte mit Ölspray besprühen (geschmolzene Butter ist die klassische Variante) und einmal zusammenfalten. In 8-10 cm breite und 20-30cm lange Streifen schneiden. Nun einen EL der Füllung auf eine Ecke setzen und die Streifen über Eck zu versiegelten Dreiecken falten. Wie das geht ist schwer zu erklären, daher kann man es hier nachlesen.
Die fertig gefalteten Samosas mit Öl einsprühen, oder mit Butter bestreichen und bei 180 Grad 25 Minuten in den Backofen schieben. Das ist die kalorienarme Variante, ganz lecker werden sie auch, wenn man sie in der Friteuse ausbrät!!!!

Dienstag, 3. Mai 2011

Coughton Court

In der vergangenen Woche wurde bei uns nicht viel gearbeitet. Das Wetter war gut, daher haben wir einen Ausflug nach Coughten Court gemacht. Coughten Court wird vom National Trust verwaltet.
Es liegt in Warwickshire, nicht so weit von Birmingham und ist daher verkehrsmässig gut erreichbar.
Das Haus stammt aus dem Mittelalter und wird seither (auch heute noch im Nordflügel) von der Throckmorton Familie bewohnt.
Im Haus selbst ist es eher gemütlich, die Familie nutzt die Räumlichkeiten immer noch für private  Feierlichkeiten.
Bis hinauf aufs Dach kann man gehen, von dort eröffnet sich einem ein wunderbarer Rundumblick.
Die Throckmorton Familie war durch die Reformation geteilt, einige Mitglieder waren protestantisch, andere hingegen katholisch. Katholisch sein war im Mittelalter auf der Insel ziemlich gefährlich. Messen wurden im Geheimen gehalten und die Priester wurden in sogenannten 'Priest Holes' versteckt.
Die Throckmorton Familie brachte einen am 'Gun Plot' beteiligten Verräter hervor. Und eine Tochter des Hauses war Hofdame bei Elizabeth I und verliebte sich in Sir Walter Raleigh. Die beiden heirateten heimlich und Elizabeth bekam einen Eifersuchtsanfall und liess die beiden in den Kerker werfen.
Der vor einigen Jahren neu angelegte 'Walled Garden', also ein von hohen Mauern umschlossener in viele Räume aufgeteilter Garten hat uns sehr gut gefallen. Er war auf jeden Fall den Extra-Eintritt, der erhoben wurde, wert.
Dieser Garten hat denn auch in der Vergangenheit einige Gartenpreise abgeräumt. Hier ein paar Ausblicke.
Sicherlich ist im Juni hier noch mehr zu sehen, denn Knospen gab es reichlich. Aber auch schon letzte Woche war es sehr nett.
Wer von der ganzen Lauferei schwache Knie bekommen hat, kann sich im gut sortierten Tea Room stärken. Wer mehr braucht, der geht ins angrenzende Restaurant.
Plänzchen werden liebevoll auf dem Anwesen gezüchtet und dann an Gartenliebhaber gegen ein Entgelt abgegeben. Tolles Haus, schöner Garten, interessanter Besuch.

Montag, 2. Mai 2011

Risotto Milanese

Hier nun der versprochene Post zum Risotto Milanese. Dies ist die ideale Beilage zum Osso Bucco. Angefangen habe ich damit, dass ich etwa 2g Safran in etwas warmem Wasser aufgeweicht habe.

Die fein geschnittenen Zwiebeln wurden diesmal in einer Mischung aus Olivenöl und Butter angeschwitzt. Pro Person rechne ich etwa 70g Reis. 
Diesen kurz mit den Zwiebeln anschwitzen, dann mit einem Glas Weisswein und dem Safran mit Flüssigkeit ablöschen.
Jetzt nach und nach die heisse Brühe unter rühren zugeben. Mit geriebenem Parmesan und einem Löffel Sahne abrunden.

Sonntag, 1. Mai 2011

Osso Bucco vom Schweinchen mit Gremolata

Kalbsfleisch gibt es auf der Insel nicht standardmäßig, daher habe ich für dieses Rezept einfach lokales, freilaufendes Schweinchen genommen. Das Rezept war großzügig für zwei Personen:
2 kleine Zwiebeln, fein geschnitten
2 kleine Möhren, fein geschnitten
1 Stange Lauch, fein geschnitten
2 Anchovisfilets
1 Dose Tomaten
4 Beinscheiben, vom Schwein
1 kleines Glas Weisswein
Salz, Pfeffer, Olivenöl
etwas Mehl
Die Beinscheiben in mit Salz und Pfeffer vermischtem Mehl wenden und in etwas Olivenöl von allen Seiten anbraten. Zur Seite stellen und nun das Gemüse mit den Anchovis ca. 10 Minuten anschwitzen. Mit Weisswein ablöschen und die Tomaten zugeben und gut vermischen. Den Backofen auf 180 - 200 Grad vorheizen.
Beinscheiben in die Sauce geben und im geschlossenen Topf im Backofen ungefähr 1,5 Std garen. Dann den Deckel abnehmen und weitere 30 Minuten garen.

Für die Gremolata:
abgeriebene Schale einer Zitrone, Saft einer Zitrone, Olivenöl, geriebenen Knofi (soviel man mag) und Salz und Pfeffer mit einer handvoll gehackter Petersilie vermischen. Die Sauce zum Servieren auf das Osso Bucco träufeln.