Translate

Samstag, 30. April 2011

Spaghetti Fritata mit Brokkoli

 Diese Menge reicht für 2 - 3 Personen als Lunch:
250g Spaghetti, nach Packungsanweisung kochen und mit kaltem Wasser abschrecken
150g Pancetta in Würfel geschnitte
1 Knofizehe, gepresst
1 Brokkoli-Rose, in kleine Stücke geteilt und kurz blanchiert
2-3 Tomaten, gehäutet und entkernt, in kleine Würfel geschnitten
1 handvoll Cheddarkäse, gerieben (oder anderen würzigen Käse)
5 Eier, mit etwas Milch verschlagen und mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer gewürzt
Die Pancettawürfel mit Knofi leicht anbraten, Brokkoli und Tomaten zufügen und etwas eintrocknen lassen. Auf einen Teller geben. Nun die Spaghetti in Olivenöl von allen Seiten gut anbraten, es darf ruhig etwas knusprig werden. Die Pancetta-Gemüsemischung auf den Spaghetti verteilen und gut vermischen. Die Eimischung darüber giessen und stocken lassen. Mit Käse bestreuen und kurz unter den Grill geben. Schmeckt warm und kalt, auch als Picknick Food bestens geeignet.

Freitag, 29. April 2011

Congrats to Wills & Kate

Ich bin ja nun wirklich kein Royalist, und die ganze Aufregung um die Hochzeit des Jahres lässt mich einigermaßen kalt. Ich finde es unfassbar, dass es Leute gibt, die bereits seit Tagen in London campen, um auch ja den besten Aussichtspunkt für einen winzigen Augenblick zu erhaschen..... Was mir gefällt ist der extra freie Tag, der uns, zusammen mit dem Feiertag am kommenden Montag, ein weiteres langes Wochenende beschert. Klar habe auch ich ein Erinnerungsstück in Form des oben gezeigten Geschirrhandtuches erstanden. Ist aber schon ein merkwürdiges Gefühl mit den beiden 'Köppen' die Tässchen abzutrocknen.

Sonntag, 24. April 2011

Frohe Ostern - allerseits

Frohe Ostern wünsche ich Euch. Wir haben Besuch aus Deutschland und das Wetter ist herrlichst - einfach unbeschreiblich, wie warm und sonnig es ist. Im Garten ist alles 'explodiert', der Flieder, die Clematis, die Orangenblüte und vieles mehr zeigen ihr schönstes Gesicht.
In der letzten Woche traf sich der Cooking Club zum Osterbacken und Eier-Bemalen. Es ist gar nicht so einfach (oder auch unmöglich) auf der Insel weisse Hühnereier zu finden. Die Eier, die man hier überall kaufen kann sind braun und braun und nochmal braun. Normalerweise kein Problem, aber wenn man, wie bei Susanne, die Eier nach deutscher Manier bemalen will, ziemlich unmöglich.
Die Lösung ergab sich in Form der Cotswold Legbar Eier, die in ausgesuchten Supermärkten erhältlich sind. Diese Eier sind auch nicht reinweiss sonders weisen einen pastellartigen Blauschimmer auf. Unten kann man sehen, dass das Resultat durchaus passabel herauskam. Wir haben die Eier in Wachsbemalung gefärbt. Bei dieser Technik muss man das Design mit flüssigem Wachs auf das Ei aufbringen, danach wird es in die traditionellen Eierfarben getaucht. Das hat viel Spass gemacht.
 Brioches wurden auch noch gebacken. Die sind sehr schön herausgekommen und wurden bereits vor Ostern verspeist.

Sonntag, 17. April 2011

Scones Extra Leicht und Fluffy

Ich hatte ja schon einiges Scones Rezepte in diesem Blog vorgestellt. Die waren alle gut, aber dieses ist das Beste, bisher jedenfalls!
Für 12 Scones braucht man die folgenden Zutaten:
350g Self Raising Flour (Mehl mit Backpulver bereits eingemischt)
1/4 TL Salz
1 TL Backpulver
85g kalte Butter, in Stückchen
4 EL Zucker
150g Naturjoghurt
4 EL Milch
1 Vanillezucker, oder etwas Vanilleextrakt
Milch zum Bestreichen
Alle Zutaten zu einem Teig zusammenbringen. Den Teig 2,5cm dick ausrollen und mit einem runden Ausstecher Scones ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit Milch bestreichen (oder Eigelb) und bei 220 Grad 12 Minuten backen. Ganz klassisch mit Erdbeermarmelade und Clotted Cream (ersatzweise Schlagsahne) servieren. Schwiegermutter, und sie muss es wissen, sagte, das seinen die besten Scones 'ever'. Ich habe ihr noch ein paar zum Mitnehmen eingepackt :o)))

Frühlingsausflug mit Schwiegermutter nach Ascott House

Dieser Ausflug fand schon vor zwei Wochen zum Muttertag statt. Ascott House liegt hier ganz in der Nähe und dies war die erste Öffnung in diesem Jahr. Pünktlich um 14 Uhr waren wir dort, die Massen kamen erst später, so dass wir die Gärten weitgehend für allein hatten. Im Einfahrtbereich wurden die Gehölze wunderschön mit Narzissen in verschiedenen Farben unterpflanzt. Sie waren in voller Blüte. Hier im Bild der Dutch Garden, er wird je nach Jahreszeit frisch bepflanzt. Diesmal gab es weisse Tulpen, Gänseblümchen (Bellies) und Stiefmütterchen in pink-Tönen. Weisse Primeln als Beeteinfassung. Alles wunderbar manikürt und ganz für uns. Die Bänke waren frisch aus dem Winterquartier aufgestellt. Dieser Gartenbereich ist 'versunken' und hat daher ein gutes Mikroklima.
Auf der Magnolienwiese blühte es heftig.
Hier sieht man den 'long walk'. Dieser bietet zu dieser Jahreszeit nicht so viel Interessantes, aber bei einem frühren Besuch im Spätsommer sahen wir ihn in voller, überschwänglicher Blüte in den verschiedensten Blautönen, momentan kann man diese spätere Schönheit nur erahnen.
Es gibt zwei Brunnen in der Anklage, Hubby knipste fleissig und sagte 'step back', aber ich bin doch nicht blöd!!!!
Etwas moderne Kunst durfte nicht fehlen. Der Blickt schweift vom formellen Garten weit über die Chiltern Hills. Wir leben schon in einm schönen Fleckchen Erde :o)))
Klar gibt es auch haufenweise Buchbaum- und Eibenschnitt. Eine ganze Sonnenuhr hat man aus Buchs geschnitten. Sie passte leider nicht aufs Foto.
Hier sieht man Ascott House, wir haben es auch besichtigt. Aus einem alten Jakobinischen Bauernhaus wurde dieses 'Mock Tudor' Anwesen von der Rothschild Familie geschaffen. Zweck der Anlage war die Unterhaltung von bedeutenden Gästen 'In Style', versteht sich. Heute wird das Anwesen noch von der Familie genutzt, untersteht aber der Verwaltung des National Trust. Wenn man durch die Räume geht, könnte man sich auch gut vorstellen, dort einmal zu einer House Party eingeladen zu sein. Bring on the Cocktails!!!

Freitag, 15. April 2011

Blaubeeren mit Sahne

Als ich Kind war gab es bei meiner Oma immer Eingemachtes als Nachtisch. Zu Pfannekuchen wurde ein Glas der mühsam in der Heide gesammelten Blaubeeren aufgemacht. Das war ein Genuss. Neulich habe ich dieses Geschmackserlebnis nachgemacht. Einfach eine Packung Blaubeeren kurz mit etwas Saft und Vanillezucker aufgekocht, bis die Beeren platzen und ihren Saft abgeben. Abkühlen lassen, frisch aus dem Kühlschrank schmecken sie mir am besten um mit etwas Sahne veredeln - mmmmmhhh!

Donnerstag, 14. April 2011

Kleines Glück aus der Dose

Dosenfisch ist eine meiner Leidenschaften. Ich bin ja eher herzhaft veranlagt und Fisch geht eigentlich immer. Bei Sardinen müssen es aber unbedingt die ohne Haut und Gräten sein. Nicht nur als Trinkunterlage für feucht-fröhliche Zusammenkünfte bestens geeignet, schmecken sie herrlich auf warmem Toast, mit Kartoffelpüree und Zwiebeln überbacken, mit Majonnaise aufgerührt auf Roggenbrot, oder einfach direkt aus der Dose. Wie kann so ein kleiner, unscheinbarer Fisch so lecker sein???? Und die Kunst auf den Dosen ist auch oft sehenswert. Also haltet bitte Ausschau nach diesen kleinen Delikatessen!!!

Mittwoch, 13. April 2011

Frühlingsküche, gebackener Spargel mit Lachs

Ich konnte mir den ersten hiesigen Spargel nicht verkneifen, ziemlich teuer kam er aus Hertfordshire daher. Dieses Rezept ist wunderbar einfach und für zwei Personen: 400g kleine Kartoffeln mit Schale 2 EL Olivenöl 150g Spargelspitzen 2 handvoll Cocktailtomaten 1 EL Balsamico 2 Lachsfilets (ca. 140g pro Person) Basilikum zum Garnieren
Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Die Kartoffeln mit einem EL Olivenöl vermischen und in eine feuerfeste Form geben. 20 Minuten im Ofen garen, bis sie leicht braun werden. Herausnehmen und den Spargel unter die Kartoffeln mischen. Weitere 15 Minuten in den Ofen geben. Wieder herausnehmen und die Cocktailtomaten, den Lachs sowie den Balsamico und das restliche Olivenöl zugeben. Gut mischen und weitere 10 - 15 Minuten im Ofen garen. Mit frischem Basilikum und Pfeffer bestreuen.

Dienstag, 12. April 2011

Einfache Reisbeilage zum Brathähnchen

Ich hatte schon oft über die Vorzüge von Brathähnchen berichtet. Wenn man an einem Sonntag so gar keine Lust hat, noch einen weiteren Topf einzumatschen und gerne ein komplettes, lekceres Essen auf dem Tisch hätte, schlage ich folgendes vor. Nachdem man das Hähnchen ca. 35 Minuten geröstet hat, gibt man ca. 60-70g Reis pro Person in den Bräter. Dazu verschieden Gemüse, was der Kühlschrank oder die gerade TK hergeben. Nun mit Flüssigkeit (Hühnerbrühe) auffüllen, so dass der Reis gut bedeckt ist. Dann das Hähnchen zuende rösten. Der Bratensaft (und auch das Fett - ist ja Geschmacksträger - tropfen auf die Beilage. Das Resultat ist ein leckeres Gemüserisotto zum Brathähnchen. Ganz einfach in einem Arbeitsgang, was will man mehr. Aus dem restlichen Hühnchenfleisch manche ich unter der Woche, Hähnchensalat, Hähnchensandwiches, Hähnchenquesadillas..... der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Hatte ich schon erwähnt? Ich lieeeeebe Brathähnchen!

Montag, 11. April 2011

Bojenmi Tee - der ultimative Schönmacher

Neulich im China Supermarkt, ich kaufe dort immer meinen Jasmin Tee, diesmal interessierte mich diese Packung, vielleicht, weil der Name so schön klingt???? Auf der Packung wieder einmal kein einziger mir bekannter Buchstabe. Um es vorweg zu nehmen, der Tee sieht aus wie Schwarztee und schmeckt abscheulich!

Ich dachte mir, irgendetwas muss ja dran sein, vielleicht ist er ganz dolle gesund, das Geheimnis der Hundertjährigen vielleicht? Etwas Recherche im Net ergab, dass der Name übersetzt in etwa 'schlank und schön' bedeutet. Das allein veranlasste mich, dem Tee noch eine weitere Chance zu geben, nicht etwa ein Beutelchen wurde genossen, nein, nein, nein, ich ging in Overdrive und trank einen nach dem anderen, den ganzen Tag! Wunder brauchen schon 'mal etwas Nachhilfe. Der Erfolg liess dann auch nicht lange auf sich warten, 12 Stunden später sass ich im stillen Örtchen und verfluchte mit Vehemenz diesen Bojenmi Tee!!!!! Etwas enttäuscht war ich jetzt schon, sollte das das Schönheitsgeheimnis der chinesischen Frau ganz gewöhnlicher Abführtee sein??? Augen auf, beim Einkauf im China Supermarkt!!!!

Sonntag, 10. April 2011

Double Cream Dessert mit Blaubeertopping

Double Cream oder Creme Double, wie die Franzosen sie nennen, ist schon sehr gut. Damit lassen sich ohne Probleme eine Reihe von Desserts zaubern. Jedes Pastagericht, jede Sauce, dem man sie hinzufügt bekommt sofort eine besondere Note, und das liegt am Fett, fast 50% gibt es da. Fett ist ja bekanntlich Geschmacksträger, daher schmeckt es uns dann besonders gut, wenn ein Gericht mit Double Cream abgerundet wurde. Bei diesem Nachtisch habe ich Double Cream aufgeschlagen und mit der gleichen Menge Fromage Frais, das ist der 0% Quark aus France, vermischt. Der Geschmack ist da, aber die Kalorienbombe wurde leicht entschärft. Weiterhin kamen ins Rezept: Saft einer Zitrone, 1 Vanillezucker, etwas Puderzucker und auch die kalorienarme Streusüsse. Für das Topping habe ich ein Pakt frische Blaubeeren mit etwas Cassis aufgekocht, bis die Beeren platzen, dann 2 -3 EL Johannisbeergelee zugegeben. Abgekühlt auf die Creme und ab in den Kühlschrank. Durch die Zugabe des Johannisbeergelees wird das Topping leicht fest.

Mittwoch, 6. April 2011

Koreanisches Stir Fry

Dieses Rezept basiert locker auf dem von Nigella in ihrem Buch 'Kitchen' veröffentlichten Rezept für 'Korean Calamari'. Wie immer, wenn man 'mal wirklich will, gab es keine Calamari - selbst bei Waitrose nicht - seufz, also kaufte ich gefrorene Jakobsmuscheln, auch kein so schlechter Tausch :o))Wichtigste Zutat für dieses Gericht ist die authentische koreanische Würzpaste 'Gochujang'. Etwas mulmig war mir schon, ein Paket zu verwenden, auf dem aber wirklich kein mir irgendwie geläufiger Buchstabe vorhanden war. Meine Sorge war unbegründet, geschmeckt hat diese Paste vorzüglich. Hier nun meine Zutaten für eine Schüssel zum alleinigen Vertilgen: 75g Sushireis, gut waschen, dann nach Vorschrift zubereiten 120g Bio-Maiskölbchen, in Stücke geschnitten

4 Frühlingszwiebeln, in Scheiben geschnitten 120g Jakobsmuscheln

Diese in 1 EL Reiswein ca. 15 Minuten marinieren

Für die Würzsauce:

1 EL Sojasauce

1 EL Gochujang Paste

etwas Sesamöl

1 TL Zucker

Alle Zutaten zu einer Sauce verrühren, die Jakobsmuscheln abgiessen und Flüssigkeit zur Sauce geben.

Die Jakobsmuscheln in 1 EL neutralem Öl in einem heissen Wok unter Rühren anbraten, Mais und Frühlingszwiebeln zufügen und etwa 3 - 5 Minuten braten. Sauce aufgiessen und gut durchwärmen. Auf dem vorbereiteten Sushireis anrichten.

Sonntag, 3. April 2011

Muttertag und Räucherfisch-Quiche

Heute ist auf der Insel Muttertag und wir werden gleich mit Schwiegermutter ein kleines Outing veranstalten. Hinterher gibt es 'Teatime' bei uns im Wintergarten. Dazu soll auch diese Quiche serviert werden. Für den Teig: 100g Weizenmehl 100g Buchweizenmehl 100g Butter etwas Salz etwas Mineralwasser
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten und in eine gefettete Quicheform geben. Gleichmässig mit einer Gabel einstechen und bei 200 Grad ca. 10 Minuten vorbacken. In der Zwischenzeit zwei Lauchstangen in feine Scheiben schneiden und in etwas Olivenöl in einer Pfanne andünsten. Mit einem guten Schuss Vermouth ablöschen.

Für den Guss 5 Eier mit 200g Creme Fraiche oder Sauerer Sahne vermischen. Mit Muskat, Paprika, 1 TL Meerettich und Pfeffer abschmecken.
Auf dem vorgebackenen Boden zwei geräucherte Makrelenfilets (anderer Räucherfisch geht selbstverständlich auch) zerpflücken. Mit den Lauchscheiben bestreuen. Darauf zwei handvoll würzigen, geriebenen Käse geben. Ich habe Cheddar genommen, aber es schmeckt sicherlich auch anderer Käse.
Zum Guss noch frischen Schnittlauch aus dem Garten geben.
Den Guss auf die Quiche geben und im 200 Grad heissen Ofen nochmals 25 - 30 Minuten backen.Ich wünsche allen Müttern, Großmüttern, werdenden Müttern und auch denen die bisher nur üben einen fröhlichen Muttertag :o))))