Translate

Freitag, 30. April 2010

Schnellte Apfeltarte - mit neuem Küchenspielzeug - Der Apfelausstecher

Ich habe mir einen Apfelausstecher gekauft. Nachdem ich diesen zum Ausstechen der Kerngehäuse benutzt habe, frage ich mich, wieso ich nicht schon längst so ein Teil gekauft habe? Es ist unglaublich, wie einfach einem das Ausstechen von der Hand geht.

Die Äpfel nach dem Entkernen und Schälen in Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden. Unterdessen eine Lage Blätterteig ausrollen. Die Äpfel auf der Mandoline fein in Ringe hobeln und den Blätterteig damit eng belegen belegen. Mit reichlich Vanillezucker bestreuen und Butterflocken aufsetzen. Bei 200 Grad ca 25 - 30 Minuten backen.
Noch warm mit Aprikosenmarmelade oder Johannisbeergelee bestreichen und sofort geniessen!!!

Mittwoch, 28. April 2010

Linguine mit Thunfisch-Paprika Sauce

175g Linguine, nach Packungsanleitung zubereiten
4 Tomaten, gehäutet und in Stücke geschnitten
1 rote Paprika, in Stücke geschnitten
1 Knofizehe, durchgepresst
4 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
1 Dose Thunfisch, in Wasser
1 EL eingelegte Kapern, kleingeschnitten
1 EL Oliven, kleingeschnitten
Saft einer halben Zitrone
Olivenölspray
Salz, Pfeffer
Zwiebeln, Knofi mit Paprikaschote in Olivenölspray andünsten
Thunfisch ,Tomaten und Zitronensaft zugeben
Würzen und 15 Min leicht köcheln lassen
Mit gehackten Kapern und Oliven vermischen und mit Basilikum bestreut auf den Linguine servieren.

Dienstag, 27. April 2010

Bananen - Pekannuss - Kuchen - nach Julie Stanbridge

Von Freundin Tina bekam ich dieses Buch. Leichte 'Feel-Good' Lektüre, gespickt mit Kuchenrezepten. Diesen probierte ich sofort aus:
100g Sultaninen
175g Mehl
2 TL Backpulver
0,5 TL Salz
75g Pekannüsse
2 grosse Eier
0,5 TL Backsoda (Natriumbikarbonat)
125g geschmolzene Butter
150g brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt
4 kl reife Bananen
Rohrzucker zum Bestreuen
50g dunkle Schokolade (optional)

Ofen auf 170 Grad vorheizen und eine grosse Kastenform (23 x 15 x 7 cm) mit Backpapier auskleiden.
Mehl, Backpulver, Backsoda und Salz in einer Schüssel zusammensieben. In einer zweiten Schüssel die geschmolzene Butter und den Zucker schaumig schlagen, dann eins nach dem anderen die Eier zugeben.
Zerdrückte Bananen zufügen und mit einem Holzlöffel die Nüsse, Schokolade, Sultaninen und das Vanilleextrakt unterheben. Schliesslich die Mehlmischung in drei Etappen unterheben und jedes Mal gut verrühren. In die Form füllen und grosszügig mit braunem Zucker bestreuen, das ergibt eine knusprige Kruste. 45 - 50 Minuten backen. In der Form auf einem Gitter abkühlen lassen.
Hervorragend zum Afternoon Tea!!!

Montag, 26. April 2010

Blumenkohlauflauf

Für zwei Leute braucht man:
1 kleinen Blumenkohl, in Stücke geschnitten, gewaschen und 2-3 Min in der Micro gegart
170g Penne - Nudeln, nach Packungsanweisung gekocht
1 Stange Lauch, in feine Scheiben geschnitten
1 Pck Bacon Bits, geräuchterte Speckwürfel
300ml Milch
2 EL Mehl
1 EL Butter
1 TL Senf
Muskatnuss
Zitronensaft
2 Tomaten, in Scheiben geschnitten
1 handvoll geriebenen Käse
etwas getrocknete Kräuter
Lauch mit Backon Bits in etwas Olivenöl anschwitzen, einen EL Butter zugeben und mit dem Mehl bestäuben, gut anschwitzen lassen und mit der Milch nach und nach aufgiessen, aufpassen, dass keine Klumpen entstehen. Mit Muskatnuss, Senf, Zitronensaft etc abschmecken. Die Nudeln mit dem Blumenkohl in eine Auflaufform schichten, mit der Sauce übergiessen und mit den Tomaten belegen. Mit getrockneten Kräutern und Käse bestreuen und bei 200 Grad 25 - 30 Minuten backen. Wenn man den Bacon weglässt, ist es ein leckeres, vegetarisches Gericht.

Sonntag, 25. April 2010

Angegrillt wurde auch inzwischen ......

Hier die von Hubby gebaute Pergola, liebevoll 'Market Stall' genannt. Nicht elegant, aber doch sehr zweckmässig.
In diesem Jahr haben wir schon mehr BBQs gehabt als in anderen Jahren im ganzen Sommer. Das Wetter hält sich und der Grill schnurrt. Die Fotos sind schon ein paar Wochen alt, mittlerweile grünt und blüht viel mehr. Demnächst kommt mehr. Versprochen!!!

Samstag, 24. April 2010

St George's Day - 23 April

Gestern war St George's Day, der englische Nationalfeiertag. Der Tag erinnert an die Legende vom heiligen Georg, der den Drachen getötet hat. Weniger bekannt als der St Patick's Day der Iren, wird er doch allerorten in England mit kleinen Prozessionen und Spielszenen, die die Drachentötung nachempfinden gefeiert. Diesmal schien die Sonne und wir machten einen Ausflug, davon in den nächsten Posts.

Sonntag, 18. April 2010

Freitag Abend war Quiz Night

Ganz aufgeregt rief mich Hubby in der Mittagspause am Freitag an, Tickets habe er bekommen, wir sollten einspringen ins Team von unserer Nachbarin bei der Quiz Night der Floral Society die an diesem Abend in der katholischen Kirche in unserem Städtchen stattfinden solle. Unterhaltung täte uns gut, und ich sei doch in meinen fast 12 Jahren auf der Insel noch nie bei einer Quiz Night gewesen. Ein Ploughman's Supper gäbe es auch, nur die Getränke müsse man halt selbst mitbringen. Wir zogen also, bewaffnet mit zwei Plastikbechern und einer Flasche Rotwein sowie einer Flasche Wasser los.
Der Eintritt, natürlich für einen guten Zweck, kostete £5 pro Person. Der Raum war in 15 unterschiedlich grosse Tische (Teams) aufgeteilt. Wir sassen mit unserer Nachbarin, einer Freundin und einem bekannten Ehepaar. Auf allen Tischen waren von den Damen der Floral Society Erdnüsse, Chips, die Agenda, Jokerkarte und die Antwortzettel ausgelegt. Die meisten Teilnehmer gehörten in die Kategorie ' Silver Surfer' -(bei mir sieht man das noch nicht so deutlich- L'Oreal sei Dank!!!!!)
Beim Quiz da kann der Engländer endlich einmal zeigen was in ihm steckt. Jede noch so obskure Information, lange in den letzten Schubladen des Gehirns abgelegt, könnte schliesslich die, den Gewinn sichernde Frage beantworten und einem den persönlichen 'Moment of Glory' sichern.
Die Quizmaster sassen, erhaben und mit Mikrofon versehen an einem Tisch auf der Bühne des Gemeindesaals. Der andere Ehemann an unserem Tisch riss sofort die Antwortzettel und den einzigen Kugelschreiber an sich, er hatte sich offenbar selbst zum Teamleader auserkoren. Der Name unseres Teams wurde von ihm in 'Bright Sparks' festgelegt, ich kann mich nicht wirklich erinnern, dazu nach meiner Meinung gefragt geworden zu sein.... anyway. Andere Teamnamen waren: Educated Guesses, Jo's Boobies - später umbenannt in Jo's Saints, Meercats.com, Useless Information, Daffodils, Quizical Queens um nur einige zu nennen.
Ja, und dann ging es los, über Musik, Poesie, Birnen, Sport, Geografie spielten wir 10 Runden in die Zielgerade. Nach der 5. Runde kam das Supper, von den Damen der Floral Society liebevoll vorbereitet und generalstabsmässig verteilt. Die Teller waren versehen mit einem Brötchen, Salat, Tomaten und zwei dicken Stücken Käse. Dazu gab es Chutney und Coleslaw. Hat nicht einmal schlecht geschmeckt.
Unser Team erreichte den 5. Platz unter 15 Teams, also haben wir dann doch im oberen Drittel abgeschnitten. Und mein persönlicher 'Moment of Glory'??? Ich wusste als einzige am Tisch die Frage nach dem ersten Ghetto in Europa zu beantworten - Venice, war hier die richtige Antwort, die meinem Team zum Sieg dieser Runde verhalf :o))
Mein Urteil, durchaus kurzweilige Unterhaltung, kann man wieder machen!

Samstag, 17. April 2010

Quiche mit Enteneiern

Zu Ostern kaufte ich Enteneier, weil ich die auch endlich 'mal probieren wollte. Hubby kochte sich zwei davon weich und berichtete, dass die aber nach 'gar nix' schmecken würden. Schade, dachte ich, und dann beschloss ich, die Eier einfach in diese Quiche zu schlagen.
Der Teig wurde aus folgenden Zutaten hergestellt:
150g Mehl
75g Butter
etwas Salz
Mineralwasser - um den Teig zusammenzubringen
Den Teig in ausrollen und in eine gefettete Quicheform geben. Mit der Gabel mehrfach einstechen und bei 200 Grad ca 12 Minuten vorbacken. In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten.
2 kleine Stangen Lauch, in feine Scheiben geschnitten
100g geräuchterte Speckwürfel
1 halbe grüne Paprika, in Scheiben geschnitten
1 Knofizehe, kleingehackt
Zutaten in der Pfanne in etwas Olivenöl anschwitzen, evtl etwas Weisswein hinzugeben damit der Lauch etwas angedünstet wird.
Füllung auf den vorgebackenen Quicheboden geben und mit einer handvoll geriebenem Cheddarkäse bestreuen.
Den Guss wie folgt anfertigen:
4 Enteneier
3 EL Creme Fraiche
1 guter TL Senf (ich habe Kräutersenf aus der Provence genommen)
Muskatnuss
Pfeffer
Salz ist wegen dem Speck meist nicht mehr nötig.
Die Quiche mit dem Guss begiessen und bei 200 Grad weitere 20 - 25 Minuten backen.

Mittwoch, 7. April 2010

Bakewell Tart

Bakewell Tart ist ein wirklicher Klassiker unter den britischen Kuchen. In jeder Bäckerei kann man kleine Bakewell Törtchen kaufen. Meist sind sie allerdings mit klebrigem Zuckerguss verziert, was nicht unbedingt original ist.
Ich habe einen Teig aus folgenden Zutaten gemacht:
250g Mehl
125g weicher Butter
2 Pck Vanillezucker
1 Eigelb
1 Schuss Milch
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten, geht am besten in der Küchenmaschine.
Der Teig war dann genug um zwei Formen damit auszukleiden.
Der Boden der Bakewell Tart wird traditionellerweise mit Himbeergelee bestrichen, ich hatte keinen, sondern habe selbstgekochten Brombeergelee genommen.
Der Guss wird wie folgt hergestellt:
2 Eier
2 Eigelb
115g feiner Zucker
100g gemahlene Mandeln
etwas Mandelessenz
Den Guss über den mit dem Gelee eingestrichenen Kuchenboden geben und bei 200 Grad ca 30 Minuten backen. Aufpassen, der Kuchen verbrennt gerne. So ist es mir passiert, da mein Backofen nicht etwa kaputt ist, wie ich vermutet hatte, sondern einfach nur tempramentvoll. Ich musste leider die oberste Schicht des Kuchens entfernen, da sie zu dunkel geworden war. Beim nächsten Mal würde ich zeitig Backpapier darüber legen. Dem Geschmack tat es allerdings keinen Abbruch, der Kuchen schmeckt sehr sehr lecker. Ich hatte ihn am zweiten Tag noch mit Schlagsahne bestrichen und Baisers darüber gebröckelt, so eignete er sich besonders gut als Dessert zum Ostersonntag. Den kleineren Kuchen habe ich übrigens mit Birnenscheiben belegt und mit einer Quark-Ei-Masse übergossen. Hat auch gut geschmeckt. So sah die Kaffeetafel am Ende aus.

Dienstag, 6. April 2010

Scarpaccia - Zucchini Kuchen aus der Toskana

Hier kommt mein Beitrag zum 6. Mediterranen Blogevent von Tobias Kocht. Ich muss gestehen, dass ich seit Jahren auf eine Gelegenheit gewartet habe, dieses Rezept auszuprobieren - und nun ist sie endlich da! Das Rezept eigenet sich vorzüglich für das Problem, das viele Gemüsegärtner alljährlich kennen, einen Überschuss an Zucchini - aber davon sind wir momentan noch weit weg, die Zucchini für diesen Kuchen wurden (teuer) gekauft.400g Zucchini
150g feinen Zucker
2 grosse Eier
250g italienisches Weizenmehl (Type '00')
50g Butter
4 EL Vollmilch
3 Tropfen Vanilleextrakt
kleine handvoll frische Basilikumblätter, fein geschnitten
Puderzucker zum Bestreuen
23cm Springform, mit Backpapier ausgekleidet
Die Zucchini in feine Scheiben schneiden, das ging sehr gut mit dem neuen Schnitzelwerk für die Kenwood. Butter auf kleiner Hitze schmelzen lassen und mit der Milch und dem Vanilleextrakt verrühren. Die Eier mit dem Zucker aufschlagen und die Milchmischung dazu geben. Mit den Zucchinischeiben und Basilikum vermischen und in die Form geben. Bei 180 Grad ungefähr 45 Minuten backen.
Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreut anrichten.
Diese ungewöhnliche Combo schmeckt interessant und liefert zudem Gesprächsstoff an jeder Kaffeetafel. Traditionell wird dieser Kuchen in der Toskana mit süssem Wein (Vino Santo) als Dessert eingenommen.

Montag, 5. April 2010

Paella - nur für zwei

Paella nur für zwei, ja lohnt sich er Aufwand denn??? Ich finde schon, und was will man machen, wenn es einem nach Sommer, Sonne und Mittelmeer gelüstet und es draussen kalt und stürmisch ist???
Zutaten für zwei Personen:
2 Hähnchenschenkel, in Unter- und Oberkeule geteilt
1 Paprikaschote, kleingeschnitten
1 spanische Gemüsezwiebel, in Stückchen geschnitten
3 Tomaten, gehäutet und Stückchen geschnitten
1 Tasse TK Erbsen
1 Tasse TK grüne Bohnen
1 Tasse TK Muscheln - oder andere Meeresfrüchte
2 Knofizehen, gepresst
1 TL Oregano
1 TL geräuchtertes Paprikapulver
1/2 TL Kurkumapulver
140g Paellareis
350 - 450 ml Fischbrühe
Olivenöl
Petersilie zum Bestreuen
1 Zitrone, geviertelt
Hähnchenteile in etwas Olivenöl von allen Seiten anbräunen. Aus der Paellapfanne nehmen und zur Seite stellen. In mehr Olivenöl nacheinander die Gemüse anbraten, mit der Zwiebel anfangen. Mit Paprika, Oregano und Kurkumapulver bestreuen.
Reis zugeben und mit anrösten, dann mit Fischbrühe aufgiessen, die Hähnchenteile daraufgeben und bei 180 Grad im Backofen 35 - 40 Minuten backen. Von Zeit zu Zeit checken, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist und ggfs auffüllen. 10 Minuten vor Ende der Backzeit die TK Muscheln unterrühren. Mit Petersilie bestreut und Zitronenviertel anrichten.

Sonntag, 4. April 2010

Happy Easter - Frohe Ostern

Frohe Ostern und alles Gute wünsche ich allen Lesern zum heutigen Osterfest. Das Wetter wird hier auf der Insel leider nicht das geplante Grillen zulassen, also werden wir die Familie mit Raclette verwöhnen. Zum Kaffee hinterher habe ich eine Lage Schokoladeneier von Hotel Chocolat gekauft - ganz was Feines. Hotel Chocolat wurde vor 15 Jahren gegründet mit dem Ziel, den Konsumenten auf der Insel eine bessere Schokolade anzubieten, als sie bisher standardmässig in den Supermärkten erhältlich war. Ich muss sagen, das Resultat überzeugt, und ich rate jedem, der uns hier besucht einmal eine Filiale von Hotel Chocolat aufzusuchen - die dort erhältiche Qualität ist einzigartig!

Samstag, 3. April 2010

Best Pizza - ever.......

Ich hatte ja schon hier und da über meinen Pizzamaker berichtet. Oft hole ich ihn nicht heraus, aber wenn, dann wird es meist sehr lecker.
Der Boden wird kross und geht auf, der Belag schmilzt und entwickelt durch die hohe Temperatur im Pizzamaker den für 'originale' Pizza typischen Geschmack. Hier auf der Insel folgen die Pizzaanbieter meist der 'deep pan' Kultur der USA (also die mit dem dicken Boden), Eine richtige 'italienische' Pizza ist, besonders beim Lieferservice, eher selten. In Deutschland liegen die Verhältnisse da etwas anderes, da es an jeder Ecke eine gute Pizzeria gibt (jedenfalls ist das meine Erfahrung). Wenn man von London einmal absieht, ist da hier leider nicht so.
Mit etwas Aufwand und der Kenwood wurde der Teig wie folgt hergestellt:
350g italienisches '00' Mehl
1/2 Pck Trockenhefe (nicht zuviel Hefe nehmen, der Teig soll ja nicht so dolle aufgehen)
1 TL feinster Zucker
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
250ml lauwarmes Wasser
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und ca 40 Minuten gehen lassen. Noch einmal leicht kneten und dann in zwei Portionen teilen und ausrollen. Belegt habe ich mit Tomatenpassata, Pestosauce, Salami, Schinken, Pilzen, Paprika, Chilli. Als Käse eine Mischung aus in Stücke gerissenem Mozzarella und geriebenem Cheddarkäse, und oben drauf, Oregano nicht vergessen !

Freitag, 2. April 2010

Strangers in the Night - wenn Katzen auf die Piste gehen

Dies ist die einzige Position, in der ich heutzutage unserer Katze Penny erwische, Augen fest geschlossen. Nach einer 'Night on the Tiles' ist sie einfach nur noch müde - gerade in der Lage morgens eine Ration Futter in sich hineinzuschlingen und dann geht es ab in die Pofe!!!!! Es ist wieder die Zeit des Jahres, wo die Katzen 'on the move' sind. Ich bin überzeugt, die legen nachts Kilometer zurück um sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Leider haben diese 'Strangers in the Night' einige Besucher bei Penny zurückgelassen. Sie hat nämlich Flöhe!!!! - und das trotz Flohhalsband. Der Vet hat 'Frontline' verschrieben, das scheint die Flöhe aber kaum zu beeindrucken. Unser Haus wurde bereits in allen Räumen gesprüht. Gemerkt hatten wir eigentlich noch nix. Das Flohmittel scheint Hautirritationen bei Penny hervorzurufen, so dass sie sich nun kratzt (vorher eigentlich nicht). Hat jemand Erfahrungen damit, wie man diese kleinen lästigen Tierchen dauerhaft aus dem Pelz unserer Katze vertreiben kann??? Ich wäre für Ratschläge sehr dankbar!

Donnerstag, 1. April 2010

Pfannekuchen zum Frühstück

Zum Frühstück Pfannekuchen, das geht nur, wenn man ein bisschen mehr Zeit hat. Pro Person habe ich zwei Eier, einen guten Schuss Milch, 1 EL Reismehl und etwas Vanillezucker (danke Brigitte!!!) genommen. Dazu gab es gegrillten Bacon und Ahornsirup. Leckerchen!