Translate

Sonntag, 28. Februar 2010

Ochsenschwanz - die Zweite

Wie versprochen, will ich nun erzählen, was ich mit dem Ochsenschwanz von neulich gemacht habe. Zuerst wurde er über Nacht kalt gestellt und am nächsten Tag habe ich die Fettschicht entfernt und entsorgt. Dann wurde das Fleisch mühsam vom Knochen weggepüselt. Die Sauce leicht angewärmt und im Blender cremig aufgeschlagen, dann das Fleisch wieder hinzugefügt und mit ordentlich frischem Pfeffer gewürzt. Mit Papardelle-Pasta war das Ochsenschwanz Ragu dann ein Hochgenuss. Viel Aufwand, der sich geschmacklich durchaus gelohnt hat!!!

Samstag, 27. Februar 2010

Dinner Chez Tesco's


Um der hiesigen Rezession entgegenzuwirken und den Menschen dennoch ein Restaurant-ähnliches Erlebnis, wenigstens einmal die Woche, zu ermöglichen, bieten viele Supermärkte zum Wochenende ein 'Dinner-for-2 including Wine' Angebot an. Bisher hatte ich mich noch nicht verführen lassen, aber gestern beim Einkauf dachte ich 'warum eigentlich nicht?' Für £9 gibt es ein Hauptgericht, eine Beilage, einen Nachtisch und eine Flasche Wein für zwei Personen. Meine Wahl fiel auf Steak Diane mit Kartoffelschnitzeln. Als Nachtisch wählte ich die Käseplatte, obwohl mich auch zwei kleine Chocolate Tartes sehr anlächelten.So kamen die Gerichte daher. Es war sehr einfach diese nach unserem Besuch im Pub am Freitag Abend schnell in den Backofen zu schieben. 25 Minuten und das Essen war mit minimalem Aufwand fertig. Schnell noch ein paar TK Böhnchen dazu gekocht und angerichtet, wie im Bild oben zu sehen.
Hier die Käseplatte, sie bestand aus je einem Stückchen Cheddar, Somerset Brie und Stilton. Mit einem Apfel wurde sie aufgepeppt.
Zum Abschluss wollte Hubby doch noch 'was Süsses', da gab es Erdbeereis aus der TK mit Cassis. Die Fertiggerichte waren allesamt aus der Tesco's 'Finest' Premium Range und geschmeckt hat es uns hervorragend. Womit 'mal wieder bewiesen wäre, dass man alteingesesseneVorurteile gegen Fertiggerichte nicht einfach so stehen lassen kann - manchmal muss man seine Meinung auch ändern können. Ich werde bei diesem Angebot bestimmt öfters einmal zuschlagen.



Freitag, 26. Februar 2010

Bacon-Brie-Baguette mit Preiselbeersauce

Auf fast jedem Tearoom- oder Pub-Menu findet sich irgendwo diese Combo. Dazu Bacon kurz unter den Grill schieben, Baguette halbieren, eine Seite mit Brie belegen, den gegrillten Speck darauf geben. Die zweite Seite mit Preiselbeersauce bestreichen, zusammenklappen --- mhhhhhhh das ist lecker!

Donnerstag, 25. Februar 2010

Die Geschichte vom Ochsenschwanz ....

Die Köche auf der Insel sind begeistert vom Ochsenschwanz. Ich wollte nun auch endlich wissen, was dran ist (dran ist eigentlich nicht viel, soviel steht mal fest) and diesem Teil - welches zu Lebzeiten des Tierchen ununterbrochen in Bewegung ist - wo das wollen wir uns lieber nicht so vorstellen!!! Wie wir ja bereits wissen, schmecken alle Teile, die bei unseren Tieren in Bewegung sind, besonders gut, besonders vor allem dann, wenn sie ausreichend lange geschmort werden.Dieses Rezept entstand nach Anregungen aus den Büchern von Giorgio Locatelli und Nigel Slater. Eine wichtige Zutat für das Geschmackserlebnis ist das Senfpulver der Firma Colman aus Norwich.
Die Ochsenschwanzteile werden in einer Mischung aus 3 EL Mehl und 1 EL Senfpulver gewälzt und dann in reichlich Schmalz in einer gusseisernen Casserole von allen seiten gut angebräunt.
Folgende Zutaten kommen hinzu:
2 Knofizehen, in feine Scheibchengeschnitten
1 TL getr Thymian
10g getrocknete Steinpilze
4 Bananenschalotten, in Ringe geschnitten
2 Lorbeerblätter
2 dicke Möhren, in Stückchen geschnitten
2 EL Tomatenmark
1 EL grobkörnigen Senf
2 EL Balsamico Essig
400ml Rinderbrühe
Salz + Pfeffer
Auf kleiner Flamme 3 Std köcheln lassen. Über Nacht gut abkühlen lassen. Am nächsten Tag die Fettschicht abnehmen und entsorgen. Nun könnte man die Ochsenschwanzstücke mit Kartoffelstampf und Gemüse servieren. Da nicht viel dran ist, am Ochsenschwanz, habe ich mir etwas anderes ausgedacht, aber davon ein anderes Mal.

Mittwoch, 24. Februar 2010

Samstagsausflug nach Banbury

Nach einer wettermässig ziemlich grauen Woche schien Samstag endlich einmal wieder die Sonne. Wir nutzten die Gelegenheit zu einem kleinen Ausflug nach Banbury. Banbury ist eine kleine Marktstadt die in Oxfordshire gelegen ist. Nachdem alle Einkäufe erledigt waren, stärkten wir uns im Banesberie Coffee Shop. Hierbei handelt es sich um ein Café im französischen Stil mit britischem Einschlag. Hubby verwöhnte sich, ganz in der britischen Tradition verhaftet mit Tuna Sandwich, Crips und einer Pint. Ich hingegen, tres francais - ein Milchkaffee (ok - ok - es war ein Cappuchino - und das nach 11 Uhr - welch Sakrileg) und dazu gab es ein Käse-Schinken-Croissant mit kleinem Salat.

Dienstag, 23. Februar 2010

Ananas-Rührkuchen - 2. Teil

Also nun zum zweiten Mal den Ananas-Rührkuchen, diesmal ohne Marzipan und nur das halbe Rezept. Im Umluftofen gebacken, ist er nicht schlecht ausgefallen. Mal ein anderer Geschmack zur Teestunde. Warum nicht gleich so???

Montag, 22. Februar 2010

Chinesische Nudeln mit Schweinefilet

Es gibt ein Gericht, das könnte ich immer essen, chinesische Nudeln mit Gemüse und Fleisch. Das ist Comfort Food schlechthin.
Folgende Zutaten kamen für vier Personen rein:
ca 200g Schweinefilet, in dünne Scheiben geschnitten und in je 2 EL Sojasauce und Shaosingh Wine mit einem TL Zucker mariniert.
2 Möhren in feine Streifen geschnitten
1 Stange Lauch in streifen geschnitten
4 Blätter Wirsing, Strunk herausgeschnitten kleingeschnitten
1 gelbe Paprikaschote, in Stückchen geschnitten
2 Knofizehen, gerieben
1 Stück Ingwer, gerieben
1 Tasse TK Erbsen
250ml Hühnerbrühe
2 EL Speisestärke
Prise 5-Spice Pulver
250g chinesische NudelnNudeln nach Packungsanweisung 3 Minuten in kochendes Wasser tauchen, abgiessen und kalt abschrecken. Zur Seite stellen.
2 EL neutrales Oel im Wok erhitzen, bis es fast raucht. Gemüse, Ingwer und Knofi unter rühren 2 - 3 Minuten darin braten. In eine Schüssel geben.
Nun das Fleisch aus der Marinade fischen und im sehr heissen Wok unter rühren 2 - 3 Minuten braten. Hühnerbrühe zugiessen und mit Speisestärke anbinden. Gemüse wieder zugeben und 2-3 Minuten leise köcheln lassen. Mit 5 Spice Pulver bestreuen und die Nudeln unterheben.

Sonntag, 21. Februar 2010

No Jeans - please, we are British!!!

Jetzt ist es doch passiert, letzten Mittwoch, um genauer zu sein. Mein wirklich netter und fähiger, schweizer Kollege Matti wurde nach Hause zum Umziehen geschickt als er am Mittwoch Morgen im Büro in Jeans auftauchte. Dabei war es Matti ja selbst mehr als peinlich, denn er hatte einen Albtraum von Morgen gehabt. Nicht nur, dass wir um 7 Uhr fertig eingestöpselt am Arbeitsplatz sitzen müssen, der Akku seines Rasierers hatte auf halbem Weg durch die Rasur aufgegeben, dann stellte er fest, dass er seine Stoffhosen nicht aus der Reinigung abgeholt hatte und stand vor der Wahl, entweder ohne Hose oder in Jeans aufzutauchen - und zu allem Überfluss hatte er auch noch den Bus verpasst. Schlimmer gehts nimmer!!!!
Die teilweise absurden hierzulande gängigen Kleidervorschriften hatte ich Euch neulich schon erklärt, dass jemand aber wirklich nach Hause zum Umziehen geschickt wird, hatte ich im Traum nicht erwartet - und - die verpasste Arbeitszeit? Die musste Matti selbstverständlich nacharbeiten. Mir fehlen dafür einfach die Worte. Matti hingegen nahm's mit schweizerischer Gelassenheit!

Samstag, 20. Februar 2010

Fajitas mit Hähnchenfleisch

Ein Abendessen, womit man Hubby immer glücklich machen kann ist Fajitas. Mit einer kleinen Hilfe von Discovery (so heisst die Firma, die die fertige Würzmischung herstellt), geht das ganz einfach.
Für zwei (hungrige) Personen braucht man:
2 Hähnchenbrustfilets, in Streifen geschnitten
1 Paprikaschote, in kleine Stücke geschnitten
2 Zwiebeln, in Scheiben geschnitten
die besagte Fajita Gewürzmischung, obwohl Pfeffer, Salz, Chillipulver, Oregano, Paprika mit etwas Olivenöl verrührt gehen auch)
Zum Anrichten:
Tortillafladen, 2 pro Person
Eisbergsalat, kleingeschnitten
geriebenen Käse
Guacamole (hier bereits vorgestellt)
Saure Sahne - oder Creme Fraiche
Tabasco - für die ganz Harten
geriebenen Käse Zuerst die Paprika und Zwiebeln in etwas Olivenöl leicht anschwitzen. Zur Seite Stellen. In der gleichen Pfanne dann die Hähnchenstücke braten und mit der Würzsauce übergiessen, zum Schluss wieder mit dem Gemüse mischen.
In der Zwischenzeit die Tortillafladen in Alufolie eingewickelt im Backofen bei 100 Grad anwärmen. Angewärmte Fladen dann zuerst mit Guacamole bestreichen, dann die Fleisch-Gemüsemischung daraufgeben, dann den Salat und mit Käse, ggfs Tabasco und saurer Sahne bestreuen. Zur Rolle wickeln und geniessen ! Die Servietten dabei nicht vergessen. Leckerchen!!!
Dieses Gericht eignet sich bestens für einen mexikanischen Abend.

Sonntag, 14. Februar 2010

Feiner Quarkkuchen - aus 'So Kocht Frau Antje heute'

Lebt Frau Antje eigentlich noch????? In meiner Kindheit flimmerte sie in schöner Regelmässigkeit über die Bildschirme Deutschlands und klärte uns über die Milcherzeugnisse aus dem Nachbarland Holland auf, besonders der Käse hatte es ihr angetan.
Ich hatte mir 1986 das o.g. Buch welches vom niederländischen Büro für Milcherzeugnisse herausgegeben wurde bestellt. Füher habe ich oft aus dem Buch gebacken, aber seit einigen Jahren lag es unter einem Stapel neuerer Kochbücher vergessen im Regal. Neulich habe ich die Küche etwas umarrangiert und siehe da, das alte Büchlein kam zum Vorschein. Freitg wurden bei mir im Büro Kuchen für einen guten Zweck (diesmal war es Cancer Research) gebacken und verkauft. (Hier noch etwas Hintergrundinfo zur hiesigen Gewohnheit Events für Charity auszurichten). Die Kollegen fantasierten über deutsche Käsekuchen und so ergriff ich die Gelegenheit und backte diesen Kuchen (seit 12 Jahren zum ersten Mal wieder).
Zutaten für eine 28cm runde Backform:
250g Mehl
150g Zucker
1 Eigelb
4 EL Zitronensaft
125g Butter
1/2 Pck Backpulver
1 EL Vanillezucker
Zutaten zu Streuseln verarbeiten. Die Hälfte der Streusel auf dem Boden der Springform verteilen und andrücken.
Die Füllung wie folgt zusammenrühren:
125g Butter
250g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 EL Griess
abgeriebene Schale einer Zitrone
5 Eigelbe
750g Quark
5 Eiweiss, zu Eischnee geschlagen.
Die Füllung aus den Zutaten der Reihe nach zubereiten und auf den Streuselboden geben. Zum Schluss die restlichen Streusel auf der Quarkmischung verteilen. Den Kuchen bei 180 Grad im Backofen (bei mir war es selbstverständlich der Umluftofen) für 60 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und mit Puderzucker besiebt anrichten.
Leider hat der Kuchen in der Abstimmung im Büro nur den zweiten Platz gemacht, es waren schliesslich 10 andere Kuchen vertreten, aber wie bei den olympischen Spielen gilt auch hier das Motto 'dabeisein ist alles'.

Samstag, 13. Februar 2010

Hähnchensalat zum Lunch

Zum Lunch nehme ich mir gerne einen Salat mit ins Büro. Heute (Jaaaaaa - ich habe heute 6 Std gearbeitet.....) war es ein Hähnchensalat (ihr erinnert Euch, ich habe eine Schwäche für die fertig gebratenen Hähnchen, die man im Supermarkt, beim Metzger oder im Schnellimbiss kaufen kann :o)))
Eine handvoll Hähnchenfleisch mit der gleichen Menge Erbsen und Ananas vermischen. Die Sauce aus einem EL Mayonnaise und einem EL Creme Fraiche mit einer Prise Currypulver mischen. Fertig ist zufriedenstellenes Lunchsalätchen.

Freitag, 12. Februar 2010

Ananas-Rührkuchen

Von Weihnachten gab es noch eingefrorene frische Ananas (Ananas aus der Dose geht auch) und einen Block Marzipan, beides sollte nun verarbeitet werden.
250g Butter mit 250g Zucker cremig rühren. 4 Eigelb nach und nach zufügen. 250g Mehl und zwei TL Backpulver langsam einrieseln lassen. Den Marzipanblock und die Ananasstücke in kleine Stückchen schneiden und untermischen. Zum Schluss die 4 zu Schnee geschlagenen Eiweiss unterheben.
Den Teig in eine gut ausgefettete 30cm Kastenform füllen und bei 180 Grad ca 60 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
Und bei der Stäbchenprobe sah ich dann die Katastrophe......

Der Kuchen war innen noch matschig und überhaupt nicht gebacken - ich war sauer und habe die Form und Blech so wie sie waren in die Mülltonne geschmissen. Den ganzen Tag kam ich nicht darüber weg, dass mein Kuchen nicht gelungen war, wo ich mich so darauf gefreut hatte, diesen mit einer Tasse Tee am Nachmittag zu probieren!!!
Um 4 Uhr morgens wachte ich auf, und da war mir alles klar ----- mein Backofen ist mal wieder kaputt - das musste es sein, es gab keine andere logische Erklärung, ich hatte mich genau ans Rezept gehalten und da fiel mir dann auch ein, dass ich neulich mein Bara Brith Brot auch wegschmeissen musste, weil es trotz Verlängerung der Garzeit einfach nicht fertig wurde....
Am Abend wurde der Temperaturtest durchgeführt. Und richtig, meine Vermutung stimmte, das Bodenelement des konventionellen Backofens heizt nicht. Das Topheizelement wurde im letzten Jahr ausgetauscht und nun ist halt das Bodenheizelement dran. Seufz, ich meine, ich liebe meinen Rangemaster wirklich, aber in den 7 Jahren, in denen wir ihn haben, war er bereits 7 x kaputt. Beim nächsten Mal entscheide ich mich doch gegen britische Wertarbeit, und greife auf die altvertrauten deutschen Produkte zurück. Bisher konnte ich mich noch nicht überwinden den Kundendienst anzurufen, ich backe also weiter im Umluftofen (der hat übrigens noch nie aufgegeben - touch wood!!!).
Und die Backformen habe ich wieder aus der Mülltonne geholt, sie lagen obenauf und an diesem Katastrophenkuchen doch nicht schuld, daher habe ich sie wieder geschrubbt und das Rezept werde ich demnächst noch einmal backen, dann aber im Umluftofen.

Donnerstag, 11. Februar 2010

Risotto verde

Schon seit ewigen Zeiten hatte ich kein Risotto mehr zubereitet, die abendliche Arbeitszeit, die nun seit dieser Woche auf morgens von 7 bis 16 Uhr nachmittags geändert wurde, liess es einfach nicht zu. Nun geht es wieder - juchuuuu!
In dieses Risotto kamen für zwei Personen:
140g Risottoreis
Fischbrühe
1 Stange Lauch in feine Scheiben geschnitten
1 fette Knofizehen, gepresst
1 Glas Weisswein
Salz + Pfeffer nach Geschmack
2 Handvoll frischer Spinat
1 Tasse TK Erbsen
Olivenöl
Lauch, Knofi und Reis in Olivenöl langsam anschwitzen. Mit Weisswein ablöschen und die heisse Fischbrühe langsam nach und nach unter Rühren zugeben. Gegen Ende der Garzeit die Erbsen unterrühren und 5 Minuten garen lassen. Ganz am Ende den frischen Spinat unterheben und leicht anwelken lassen. Abschmecken. Bei uns gab es dazu ein Stück gegrillte Regenbogenforelle.
Enjoy your meal!

Mittwoch, 10. Februar 2010

Parmesanreibe

Geht es Euch auch so? Es ist schwer eine richtig gute Parmesanreibe zu finden. Ein Parmesan, der seinem Namen Ehre macht, ist hart, ganz schön hart und da haben die meisten Reiben dran zu knacken.
Diese sieht vom Design sehr gut aus, ist auch sehr taktil und die Edelstahloberschale fühlt sich solide, weil schwer an, aber das Reibergebnis der fragilen Reibe ist mehr als dürftig. Wieder einmal auf gutes Aussehen reingefallen. Es darf weiter nach der idealen Reibe gesucht werden. Solltet Ihr Vorschläge haben, ich bin sehr daran interessiert!

Dienstag, 9. Februar 2010

Croatian Gulash 4. Mediterranean Cooking Event

Der 4. Kochwettbewerb von Tobias hat mich ganz schön ins Schwitzen gebracht, ich war doch noch nieeeee in Kroatien. Meine Kenntnisse der Balkanküche kamen vorwiegend aus einem jugoslawischen Restaurant in Kerpen, in welches uns meine früheren Schwiegereltern in grauer Vorzeit immer einluden. Ich erinnere mich an flambierte Steaks auf Säbeln und Lustige Bosniake (ist das der Plural???) und Teppiche an den Wänden.....
Also, was sollte ich zum Event kochen??? Bei der Recherche fand ich viele Hinweise auf die 'Balkanküche' die im ganzen K+K Monarchie-Raum verbreitet war. Gulasch verband die stolzen Völker des Austrian-Hungarian Empire wie kein zweites Gericht. Gulasch, wie er im Norden Kroatiens auf dem Speiseplan vieler Familien steht, sollte es also werden.
Zu einem guten Gulasch gehört ein kräftig-aromatisches Fleisch, welches durch die langen Garzeiten (über offenem Feuer) umso schmackhafter wird. Shin of Beef (Beinscheibe vom Rind) war meine Wahl. Die Recherche ergab weiter, dass in Kroatien unbedingt geräucherter Speck und Ajvar in das Gulasch gehören und auch getrocknete Pilze und Schmalz dürfen nicht fehlen, im Norden Kroatiens, ist die Küche deftig und schwer. Without further ado - hier kommt das Rezept:
1kg Beinscheibe vom Rind, in grobe Würfel geschnitten
200g geräucherte Speckwürfel, Lardons
4 gute EL Ajvar Paste
4 Möhren, in kleine Stücke geschnitten
2 Zwiebeln, in grobe Stücke geschnitten
2 Knofizehen, gepresst
100g Schmalz
1 EL Paprikapulver
10g getrocknete Steinpilze
1 Glas Sauerkraut (ca 600g), gut ausgedrückt

Die Zwiebeln, Möhren, Knofi und getrocknete Pilze mit dem Speck in Schmalz gut anschwitzen.
Fleisch zugeben und von allen Seiten gut anbräunen. Paprikapulver und Ajvar zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und ausgedrücktes Sauerkraut (wir sind schliesslich an der ungarischen Grenze :o))) zugeben. Mit etwas Wasser aufgiessen und auf kleiner Flamme 3 Std schmoren lassen. Ab und zu umrühren. Serviert habe ich es mit Kartoffelpüree, allerdings könnte ich mir auch gut Spätzle oder kleine Klösse dazu vorstellen.

Samstag, 6. Februar 2010

Linguine mit Bottarga in Spargel-Muschel-Sauce

Für zwei Personen braucht man:
1/2 Paket Linguine Pasta, 200 - 250g - je nach Hungerlage
1 kl Bd grüner Spargel
200g Miesmuschelfleisch
1 Knoblauchzehe
Saft einer halben Zitrone
Fischfonds
1 handvoll glatte Petersilie, fein gehackt
3 EL Creme Fraiche
2 TL Bottarga
Linguine nach Packungsanweisung ca 6 Minuten kochen. In der Zwischenzeit den Spargel in kleine Stückchen schneiden und in Olivenöl unter rühren anbraten. Durchgepressten Knofi und Zitronensaft zugeben.

Mit der gewünschten Menge Fischfonds aufgiessen. Miesmuscheln und Creme Fraiche zugeben und etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Linguine vermischen. Mit reichlich gehackter Petersilie und Bottarga bestreuen.

Freitag, 5. Februar 2010

Granola Bars - Müsliriegel - selbstgemacht

Nachmittags zum Kaffee soll es was Gesundes sein. Müsliriegel gibt es überall zu kaufen, aber selbst machen ist besser, denn da weiss man, was drin ist!
Bei mir war folgendes drin:
50g Pecannüsse, gehackt
125g Sonnenblumenkerne
200g Haferflocken
50g Sesamsamen
100g brauner Zucker
3 EL Honig
100g Butter
100g Rosinen oder andere Trockenfrüchte
1 TL Kakao - oder Zimt, je nach Geschmack

Die Nüsse und Samen mit den Haferflocken unter rühren in einer grossen Pfanne 5 - 10 Min anrösten.
Die Butter mit dem Zucker und Honig und Kakao/oder Zimt in einem Topf schmelzen und zu einer homogenen Masse verrühren.
Die Mischung zu der Haferflockenmischung geben und gut vermischen. In eine rechteckige, mit Backpapier ausgelegte Form geben und leicht andrücken.
Im auf 160 Grad vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und in Riegel schneiden. Hält sich in einer luftdicht verschlossenen Dose einige Tage/Wochen.