Translate

Sonntag, 31. Januar 2010

Sonntag ist Biscotti-Tag

Weil Sonntag ist habe ich Biscotti gebacken. Sie sind sehr einfach herzustellen und schmecken selbstgebacken viel besser als gekauft, weil nicht sie nicht so unverschämt süss sind.
Folgende Zutaten wurden benötigt:
110g blanchierte Mandeln
2 grosse freilaufende
1 freilaufendes Eigelb
0,5 TL Vanille Extrakt
250g italienisches '00' Mehl
225g feiner Zucker
0,5 TL Backpulver
50g Pistazien
Den Ofen auf 190 Grad vorheizen und die Mandeln 5 Minuten auf einem Backblech anrösten. Abkühlen lassen und halbieren. Alle Zutaten zu einem weichen Teig verkneten. Mit gemehlten Händen aus dem Teig zwei ca 30cm lange Laibe formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Laibe für 15 Minuten backen. Den Ofen auf 150 Grad herunterschalten. Die Laibe 10 Minuten abkühlen lassen, dann mit einem Messer in 1,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Seite auf ein Backblech legen, ggfs noch einmal durchschneiden und weitere 30 - 35 Minuten backen. Fertig sind leckere Biscotti, die man hervorragend zum Affogato oder Espresso servieren kann. Schönen Sonntag, wünsche ich Euch!!!!

Samstag, 30. Januar 2010

Burns Night

Eigentlich ist Burns Night am 25. Januar, weil nämlich der 25. Januar der Geburtstag des schottischen Poeten Robert (Robbie) Burns ist. Dieser hatte unter anderem eine Ode an den 'Haggis' verfasst und seither finden vor allem in Schottland aber auch im restlichen Königreich um dieses Datum herum 'Burns Night' Dinners statt.
Unbedingt dazu gehört der 'Haggis'. Haggis ist eine Nose-to-Tail Gericht, will sagen, alles was vom Lamm nach der Schlachtung noch übrig ist, findet darin (schön durch den Fleischwolf gedreht) Verwendung. Gut gewürzt und mit Haferflocken abgebunden kommt die Mischung dann in den Schafsmagen und wird in Brühe gekocht.
In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal ein Burns Night Dinner zuhause gemacht. Ich hatte meinen Haggis bei Waitrose gekauft und für 30 Minuten im Wasserbad ziehen lassen, bis er wieder aufgewärmt war. Zum Essen wurde er eingeschnitten und der Inhalt auf die Teller gelöffelt. Dazu gab es 'Tatties and Neeps' - das ist ein Stampf aus Kartoffeln und gelben Rüben, die gekocht und mit reichlich Salzbutter zerstampft wurden. Tradition will es, dass der Haggis unter Dudelsackklängen zum Tisch getragen und dann vom Hausherrn mit diesem Gedicht 'adressiert' wird.
Unbedingt dazu gehört 'a wee dram' - ein kleines Gläschen schottischen Whiskys :o))

Freitag, 29. Januar 2010

Penne mit Pilzen + Spinat

Für 3 Personen:
300g Penne, nach Packungsanleitung zubereiten
500g Champignons, gewaschen und in Scheiben geschnitten
100g frischen Spinat, gewaschen und Stiele entfernt
1 Knofizehe, gerieben
1 EL Sherry
Saft einer halben Zitrone
1 TL Senf
1 kleinen Becher saure Sahne
Parmesankäse, gerieben
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
etwas getr Oregano
gegartes Hähnchenfleisch
Bacon Stücke
Olivenöl
Die Champignons in Olivenöl scharf anbraten, Knofi, Sherry, Senf, Gewürze und saure Sahne zufügen und gut durchwärmen. Hähnchenfleisch und Bacon Bits zugeben und mit Zitronensaft und geriebenem Parmesankäse abschmecken. Zum Schluss den Spinat unterrühren und etwas anwelken lassen, mit den gekochten Penne vermischen und anrichten.

Donnerstag, 28. Januar 2010

I know what we did last Weekend ......

Hier kann man unsere neue Franke Spüle sehen. Am Wochenende wurde diese von Hubby (und etwas Hilfe von mir) eingebaut.
Sieben Jahre nach der Kücheninstallation haben wir endlich richtig gestellt, was uns schon damals nicht gefallen hatte. Unten im Bild kann man die alte Spülenistallation sehen, das runde Spülbecken war deutlich unterdimensioniert für unsere Zwecke. Unser Küchenprojekt-Manager Bernie (ich wünsche ihm noch heute ein Warze dorthin, 'where the sun doesn't shine' .....) hatte nicht nur unser gutes Geld genommen, sondern uns auch noch mit vielen Problemen zurückgelassen, als sein Team nach 10 Tagen endlich abzog. Eine nicht funktionierende Heizung im Obergeschoss, ein unablässig tropfendes Rohr in der Küche und eine nicht funktionierende (weil falsch eingebaute) Spülmaschine waren die grösseren Sorgen, die wir hatten - da haben wir uns um das kleine Spülbecken zuerst einmal nicht gekümmert.
Die neue Spüle hat ein viiiiieeeel tieferes und grösseres Becken und zusätzlich noch ein kleines Becken zum Gemüse waschen. Und auch Mr Splashy (Hubby) kommt viel besser damit zurecht - will sagen - wir werden seinen Spitznamen wohl bald ändern müssen, da er an der neuen Spüle gar nicht mehr soviel rumspritzt, wenn er abwäscht :o))

Mittwoch, 27. Januar 2010

Salbeikartoffeln mit Bratwurst gebacken

Dieses Gericht lässt sich sehr gut vorbereiten und wird zum Schluss noch einmal zum Bräunen in den Backofen geschoben. Mit Parmesan bestreut ein herrlich einfaches Abendessen.
Das folgende Rezept reicht für 3 - 4 Personen. Ein Salat eignet sich als Beilage.
Backofen auf 220 Grad vorheizen. 500g frische Bratwurst in mundgerechte Stücke schneiden und in eine feuerfeste Form geben.
Eine handvoll frischen Salbei (ich war erstaunt noch welchen im Garten zu finden) mit etwas Olivenöl zu den Bratwurststücken geben und im Backofen 10 Min vorgaren.

In der Zwischenzeit 700g neue Kartoffeln (bei Euch heissen die Drillinge) ungeschält in dicke Scheiben schneiden. Die Kartoffeln zu der vorgegarten Bratwurst geben und mit 700ml guter Hühnerbrühe aufgiessen. Für eine Stunde in den Backofen schieben, nach 30 Minuten die Kartoffeln vorsichtig umdrehen. Die letzten 10 Minuten den Backofen auf höchste Stufe schalten bzw die Oberhitze einschalten und die Salbeikartoffeln bräunen.

Dienstag, 26. Januar 2010

Jetzt kann ich wieder bloggen + Quesadillias

Sorry, dass ich mich solange melden konnte, wir hatten ziemliche Probleme mit dem Compi. Norton hatte sich offenbar entschlossen unseren Compi kurzerhand zu hijacken und dann ging gar nichts mehr. Hubby verbrachte Stunden mit dem löschen und neu installieren der Software, aber dennoch konnte das Problem nur mit zwei langen Gesprächen zur Supportline von Norton gelöst werden - vielen Dank dorthin!
Nun scheint alles wieder ok zu sein, und es geht hier jeden Tag mit Neuigkeiten von der Insel weiter.
Quesadillas gab es neulich zum Lunch. Ich hatte sie hier schon einmal vorgestellt. Gefüllt werden sie mit allem, was so da ist, und viel Käse, damit sie gut zusammen kleben. In diese kamen eingelegte Peperoni, kleingeschnittener Bacon, Salami und Frühlingszwiebeln. Sie sind sehr schnell gemacht und für mich ein guter Pizzaersatz.

Donnerstag, 21. Januar 2010

Holzofenprojekt im 2. Winter

Es geht doch nichts über einen Wintertag vor einem warmen Feuer. Wir hatten diesen Holzofen im vergangenen Jahr im März installiert und haben es bisher nicht bereut. Einziger Nachteil ist vielleicht, dass es ein wenig Aufwand ist (oder sogar ziemlich viel - wenn man Hubby's Einsatz bei der Holzbeschaffung und -verarbeitung mitrechnet) und durch den Ofen auch mehr Schmutz ins Haus gebracht wird.
Unser Ziel war es, alles Holz für den Ofen kostenfrei zu bekommen. Dieses Ziel haben wir in dieser Heizperiode leider nicht erreicht, denn wir haben einfach nicht Lagermöglichkeiten für die Mengen von Holz die nötig sind, um diesen Ofen ganztägig im Winter zu betreiben, haben. Daher mussten wir letzte Woche aufs Land rausfahren und haben beim Bauern neues Holz gekauft. Das tut unserer Freude am heimeligen Holzofen keinerlei Abbruch und bei unserem Sonntags-Tripp zum Baumarkt fanden wir dann auch wieder haufenweise 'freies' Holz im dortigen Container.

Mittwoch, 20. Januar 2010

Bara Brith - Walisisches Teebrot

Heute habe ich für Hubby Bara Brith gebacken. Bara Brith heisst 'gesprenkeltes Brot' und ist ein walisisches Teebrot. Folgende Zutaten kamen in den Teig:
225ml lauwarme Milch
1 grosses Ei, verschlagen
50g Zucker
1 TL Salz
2 TL Trockenhefe
75g Butter
450g Mehl
1 TL Mixed Spice (so in etwa Weihnachtsgewürz)
350g gemischte Trockenfrüchte, kleingehackt
Alle Zutaten zu einem Hefeteig verkneten und 1,5 Std zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Durchkneten und zu einem Laib formen. In eine Kastenform legen und weitere 45 Min gehen lassen. Backofen auf 190 - 200 Grad vorheizen und Bara Brith 35 - 40 Minuten backen.

Dienstag, 19. Januar 2010

So sieht es momentan bei mir im Garten aus......

Gärten zu dieser Jahreszeit und vor allem nach dem Schnee sehen doch sehr trostlos aus. Man macht Pläne, aber so richtig vorstellen, wie es einmal aussehen wird, kann man sich nicht. Oben im Bild sieht man den Blick in den Garten heute Morgen, grau und verhangen und leicht regnerisch. Unten hingegen die gleiche Ansicht, aber im Juli letzten Jahres aufgenommen, was für ein Unterschied, ich kann es kaum erwarten!!!!

Montag, 18. Januar 2010

Hairy Bikers Somerset Chicken - Hähnchenfilet nach Somerset Art

Am Samstag Abend hatten wir Gäste und da bot es sich an, aus dem neuen Kochbuch der Hairy Bikers zu kochen. Somerset Chicken war angesagt, ein Gericht, dass sich bestens zum Füttern grösserer Gästeansammlungen eignet - aber nicht als Diätessen geeignet, aber da sehen wir am Wochenende doch grosszügig hinweg, oder :o))) Die Zutatenliste ist lang, für 6 Personen braucht man:
6 Hühnerbrustfilets, mit Haut
2 Zwiebeln, in Ringe geschnitten
2 Dessertäpfel, in kleine Stücke geschnitten
1 EL gehackten Salbei
110g kleine Champignons, in Scheiben geschnitten
300ml Somerset Cider
250ml Double Cream
2 EL grobkörnigen Senf
4 EL Mehl
75g Butter
300ml Hühnerbrühe
300g geriebenen Cheddarkäse
Salz + Pfeffer
Zuerst die Hähnchenbrustfilets in einer Pfanne von beiden Seiten gut anbraten, das dauert ca 3 - 4 Minuten. Die Hairy Bikers nehmen dazu 50g der Butter, ich habe eine teflonbeschichtetet Pfanne genommen. Das Fleisch in eine Auflaufform legen.

Die restliche Butter in die Pfanne geben und die Zwiebeln ca 3 Minuten darin anschwitzen, die Pilze, Apfelstücke und den Senf zugeben und weitere 3 Minuten anbraten. Mit dem Mehl bestäuben und gut verrühren. Nun Hühnerbrühe, Cider und Sahne zugeben (ich habe weniger Sahne genommen). Durchkochenlassen, damit der Mehlgeschmack verkocht. Salbei unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nun die Sauce über das Fleisch geben und mit dem Cheddarkäse bestreuen. Bei 200 Grad ca 30 Minuten im Backofen überbacken. Mit Ofenkartoffeln oder Drillingen und verschiedenen Gemüsen anrichten.

Dieses Gericht ist ideales Partyfutter, da es sich leicht vorbereiten lässt und man es nur noch überbacken muss, wenn die Gäste schon da sind.

Sonntag, 17. Januar 2010

Butternusskürbissuppe mit Kokosmilch und Garnelenspiess

Für 4 Portionen dieser Suppe baucht man:
1 Butternusskürbis, geschält und in kleine Würfel geschnitten
1 Lauchstange, in Scheiben geschnitten
350ml Hühnerbrühe
1 Dose Kokosmilch (fettreduziert)
1 Knofizehe, in Scheiben geschnitten
1 TL Currypulver
Salz + Pfeffer nach Geschmack
Alle Zutaten zusammen ein einen Topf geben und auf mittlerer Hitze 20 köcheln lassen. Mit dem Zauberstab pürieren.
Für die Garnelenspiesse:
20 Tiger Prawns
2 EL Sojasauce
1 TL Chillisauce
Saft einer halben Zitronen
Knoblauchgranulat
Salz + Pfeffer
3 EL Olivenöl
Die Zutaten zu einer Marinade verrühren und die Tiger Prawns mindestens eine Stunde darin marinieren lassen.
Je 5 Prawns auf einen Holzspiess stecken und die Spiesse auf einem vorgeheizten Griddle von jeder Seite 1 -2 Minuten scharf anbraten. Zur Suppe servieren.

Samstag, 16. Januar 2010

Ramen - Girl und Tütensuppe

Gestern Abend hatte Hubby Herrenabend in der Nachbarschaft, das Ganze wurde als schlichte Weinprobe getarnt :o)) - die Stimmung war dem Vernehmen nach lustig und nach Hause kam er erst spät, oder besser gesagt, früh.
Im TV war (wie so oft) nix, also musste ich mir die Unterhaltung selbst basteln. Neulich im Chinaladen hatte ich endlich einmal einige diese kleinen Ramen Pakete, die mich schon von jeh her interessiert hatten, gekauft.
Zünftig passend dazu gab es den Film Ramen Girl von 2008 mit der unlängst verstorbenen Brittany Murphy. Ich muss sagen, so ein zauberhafter Film. Wer ihn noch nicht gesehen hat, unbedingt ausleihen!!! Der kauzige japanische Ramen Chef ist zum Knutschen knuffig und seine Frau, herrlich. Die Dialoge in japanisch (mit englischen Untertiteln) und englisch (in meiner Version - jedenfalls). Und Brittany stakst auf Stöckelschuhen mit grossen Kulleraugen durch den Film.
Und das war drin im Paket, ein Beutelchen gekörnte Brühe, dann das Säckchen mit den Shoyu Geschmack und Seealgen zum drüber streuen. Ganze drei Minuten dauert die Zubereitung danach hat man ein total glücklichmachendes, herzerwärmendes Fertiggericht. Der Film Ramen Girl zeigt uns die Ernsthaftigkeit mit der ein wahrer Ramen Chef nach der Vervollkommenung seiner Nudelsuppe strebt, dagegen ist Fertig-Ramen nur ein Einstieg zum Mehr-Probieren-Wollen. Demnächst geht es zu weiteren Studien in die nächste Nudelbar.

Freitag, 15. Januar 2010

Stir-Fry mit Schweinehack

In China weiss man, wie man Schweinefleisch schmackhaft zubereiten kann. Der chinesische Schweinebauch wie hier vorgestellt, ist einfach ein Gedicht. Schweinehack im Stir-Fry ist vielleicht nicht die erste Wahl, meist wird ja doch Hähnchen verwendet, aber man sollte unbedingt den Versuch wagen, denn es ist richtig gut!
Dieses Rezept stammt mit Abwandlungen auch aus dem Slimming World Magazine vom Januar.
Für 4 Personen braucht man:
250g chinesische Nudeln, nach Packungsanweisung vorbereiten
Oelspray
285g extra mageres Schweinehack
3 Knofizehen, durchgepresst
1 Stück Zitronengras, fein geschnitten
2,5cm Stück frischen Ingwer, fein geschnitten
6 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
200g Kaiserschoten, längs durchgeschnitten
1 rote Paprikaschote, in Stücke geschnitten
2 TL Currypulver
1 TL Kurkumapulver
eine handvoll Bohnensprossen
113ml Sojasauce (ich habe weniger genommen - und das war gut so)
wer mag, frischen gehackten Koriander
Einen Wok mit dem Oelspray aussprühen und auf mittlerer Hitze vorwärmen. Das Schweinehack unter rühren gut anbräunen, ca 4 - 5 Minuten.
Knofi, Zitronengras, Ingwer, Frühlingszwiebeln, Kaiserschoten und Paprika zugeben und unter rühren weitere 3 - 4 Minuten braten. Currypulver und Kurkuma zugeben und noch eine Minuten braten. Nun die vorbereiteten Nudeln und die Bohnensprossen unterrühren und alles mit etwas Wasser und der Sojasauce vermischen. Gut durchwärmen und mit Koriander bestreut servieren.

Donnerstag, 14. Januar 2010

Und noch ein Kochbuch - Italy

Von einem unserer Söhne bekam ich zu Weihnachten diesen Schinken von Kochbuch. Es wiegt bestimmt 3 kg und lässt sich nur auf dem Tisch liegend lesen. Es ist eine umfassende Darstellung der italienischen Landschaften und Küche. (man weiss offenbar um meine Schwäche für alles Italienische) Ich habe bisher nur die ersten Seiten geschafft und möchte dringed mehr Zeit mit diesem Buch verbringen.
Geht es Euch auch so, seit Weihnachten habe ich irgendwie kaum Zeit. Es ist soviel liegen geblieben und nun gilt es Aufzuarbeiten. Draussen taut der Schnee und es regnet nun heftig. Wenigstens ist das Chaos auf den Strassen damit beseitigt und die Fahrzeiten werden wieder vorhersehbar.

Mittwoch, 13. Januar 2010

Creole Jambalaya - Diätversion

Nun kommen wir langsam wieder auf den Boden der Tatsachen. Fact ist, die Kilos, die ich vor Weihnachten abgenommen hatte, sind nicht alle wieder angefuttert - das ist gut! Also gilt es mit frischem Elan dort anzuknüpfen, wo ich irgendwann in der 2. Dezemberwoche aufgehört hatte. Ihr erinnert Euch Slimming World war das Programm der Wahl. Hier kommt das Rezept für Chicken Jambalaya aus dem Januar Heft von Slimming World. Leicht abgewandelt - wie immer!
Für 4 Personen braucht man:
6 Quorn Sausages (das sind die vegetarischen Würstchen, fast ohne Fett), in Scheiben geschnitten
454g gewürfeltes Hähnchenfleisch (hier habe ich bereits gebratene Hähnchenbrust genommen - dann nur ca 300g)
2 Zucchini (die gab es gerade im Supermarkt nicht, also habe ich durch 3 Selleriestangen und eine Ecke Butternut Squash ersetzt)
3 Paprikaschoten (rot, grün und gelb) - ich hatte nur rot und gelb, in Stücke geschnitten
1 Zwiebel
1 TL getrockneten Thymian (ich habe frischen genommen)
Saft und Schale einer Zitrone
450ml Hühnerbrühe
1 Dose Tomaten
Pfeffer
225g Langkornreis
Olivenölspray
Wok mit Olivenölspray aussprühen. Die Zwiebeln und den Sellerie langsam darin anschwitzen.
Die Quorn Sausage Stücke zugeben und ca 10 Min auf kleiner Hitze anbraten (wenn man frisches Hähnchenfleisch verwendet, das auch mit anbraten). Nun das in Stücke geschnittene Gemüse, die Dosentomaten, den Reis und die Hühnerbrühe zugeben und auf kleiner Hitze 20 Minuten simmern lassen, dabei immer Mal umrühren. Zum Schluss mit Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und das gekochte Hähnchenfleisch unterheben. Die Menge war riesig und geschmeckt hat es auch sehr gut - obwohl mit richtigen Würstchen...... dream on island girl!!!

Dienstag, 12. Januar 2010

Pork Pies - kleines Lunchtime Picknick

Wer jetzt denkt, die Pork Pie habe ich selbst gezogen, der irrt, das überlasse ich lieber den Fachmenschen, am besten den in Melton Mowbray - ein kleines Städtchen in Leicestershire, aus dem die berühmten Melton Mowbray Pork Pies kommen. Sie haben dort den 'Protected Designation of Origin' Status und dürfen nur aus ungepökeltem Schweinefleisch und von Hand gemacht werden. Lecker sind sie allemal und als Party / Picknick / Lunch Food auf der Insel einfach nicht wegzudenken.
Unser kleines Lunchtime Picknick bestand aus getoasteten Baguettescheiben, die mit geriebenem Käse unter dem Grill überbacken wurden und eben dieser Melton Mowbray Pork Pie. Und nicht vergessen, es gehört unbedingt ein Spritzer Worcester Sauce auf die überbackenen Baguettescheiben :0))

Montag, 11. Januar 2010

Lammschulter - gaaaaanz langsam

Die Winterlichen Temperaturen erfordern immer noch 'Comfort Food', da bieten sich langsam gebratene Fleischstücke gewissermassen an.
Sonntag gab es eine Lammschulter. Sie wog ca 2,1kg und sollte für 6 Personen reichen. Wg Zubereitung konsultierte ich das Net, gekocht habe ich wie folgt: 1 Lammschulter
150ml Weisswein
300ml Hühnerbrühe
3 Zweige Rosmarin
2 EL Sojasauce
ordentlich Pfeffer
3 dicke Knofizehen
Salz

Knoblauch, Rosmarinnadeln , Salz und Pfeffer im Mörser zerstampfen, Sojasauce zugeben und die Lammschulter mit der Mischung einreiben.
In den Bräter:
3 Zwiebeln, kleingeschnitten, nicht gepellt - die Zwiebelschale gibt mehr Farbe für die Sauce
die Rosmarinzweige
1 Knofizehe, in Scheiben geschnitten
Mit der Brühe-Weinmischung begiessen und die Lammschulter darauf platzieren. Mit Alufolie abdecken. Den Ofen auf 220 Grad vorheizen und den Bräter einschieben, auf 170 Grad herunterstellen (dann dauert es ca 4 Std) oder auf 140 Grad herunterstellen (dann dauert es ca 6 Std). Nach Ende der Garzeit die Folie abnehmen und den Ofen auf 200 Grad bringen. Die Lammschulter ca 20-30 Minuten bräunen lassen.
Das Fleisch wird wunderbar saftig und lässt sich vom Knochen ziehen.
Den Bratensud durch ein Sieb geben. Mit 1 - 2 EL Johannisbeergelee abschmecken und ggfs mit Speisestärke etwas anbinden.
Dazu gab es bei uns Kartoffelpuree, Möhrchen und Rosenkohl

Sonntag, 10. Januar 2010

Friseurbesuch mit Hindernissen


Also am Freitag schaue ich morgens so in den Spiegel und erkenne mich fast nicht.
Zu diesem Zeitpunkt dachte ich ja noch, ich fliege am Samstag nach Deutschland - und wenn ich mich selbst fast im Spiegel nicht erkenne, wie soll es da meiner Freundin - seit unseren Kindertagen - Dani ergehen?
Schnelle Hilfe - oder auch ein Wunder? könnte vielleicht durch einen Friseur herbeigeführt werden. Leider hatte ich, was die Friseure angeht, in letzter Zeit ein wenig Pech. Nach 8 Jahren bei der gleichen Friseurin wurde ihr Salon von einer Kollegin übernommen. Das ging für sie gar nicht, und sie hörte dort auf. Die neue Chefin übernahm mich - aber auch ich konnte mich nicht für sie erwärmen. Dann kam eines Tages ein Flugblatt durch die Türe: Diese neue Chefin wohnte hier um die Ecke und hatte an einem Sonntagnachmittag, so informierte mich das Flugblatt, mit ihrem Freund eine Nachbarin zu Boden geschlagen und auf ihrem Handy herumgetrampelt. Ich war geschockt, wasauchimmer der Anlass war, es gibt doch keinen Grund jemanden zu Boden zu schlagen - und so jemanden wollte ich sicher nicht mit einer Schere bewaffnet an meinen Kopf lassen?
Ich beschloss also, meine Haare wachsen zu lassen und langfristig einen neuen Friseur zu suchen. Die Haare wurden immer länger und länger - bis letzten Freitag eben. Unser Städtchen hat ca 2700 Einwohner und mindestens 10 Friseursalons. Drei davon hatte ich früher schon ausprobiert, die anderen galt es abzuchecken. Der erste Salon wollte für den Schnitt meiner wenigen, feinen Haare 'mindestens' £48 plus Extras - ich fragte, was die Extras wohl seien, 'das käme darauf an' war die lapidare Antwort.
Ich zog also weiter..... am Marktplatz gibt es seit Urzeiten einen Friseursalon in einem uralten geogianischen Haus, nie modernisiert - irgendwie war ich neugierig und auch der Bürgersteig war schneefrei.
Innen, zu meiner Überraschung, zwei Italiener in ihren 50ern und gute Stimmung - Gelächter - Gestikulieren - alles was so dazu gehört.
Regelmässige Leser dieses Blogs wissen, gegen alles was italienisch ist und vor allem italienischen Charme, habe ich leider keine Abwehkräfte. Giovanni teilte mir mit einem charmanten Lächeln und unter Zurhilfenahme seiner Hände mit, dass er leider keine Zeit hätte, aber Giancarlo aus Roma war gerne bereit bei mir Hand anzulegen, ich solle nur noch schnell meine anderen Einkäufe erledigen und dann sei er auch schon soweit.
Als ich zurückkam, war er immer noch mit einem Ehepaar mittleren Alters beschäftigt. Die Dame wurde gerade gefönt, der Ehemann war nur zum Zwecke der Unterhaltung mitgekommen. Wir sassen eng aneinander geschmiegt und diskutierten, die Gaspreise, die Regierung, den Schnee, Schneeketten, Winterreifen, Shorts im Winter, Italia und nochmals Italia und dann noch Haarpflegeprodukte, Trinkgelder, das Wetter, die Strompreise, das Wetter, Streusalz und so ging das immer weiter.
Nach einer halben Stunde kam ich endlich zum Waschen. Das Ehepaar blieb weiter da - zur Unterhaltung eben. Dann kamen wir zum Haarschnitt, wir einigten uns darauf die Spitzen etwas einzukürzen und der ganzen Sache wieder etwas Pfiff zu geben.
Was soll ich sagen, geschnitten hat Giancarlo nicht viel, gestikuliert und geredet dafür massig - und dabei harkte er mir immer mit einem Metallkamm über die Kopfhaut, Autsch!!!
Wir diskutierten, Rom, Italia, Germania, Fussball - wie ich Hubby kennengelernt habe, wie er seine Frau kennenlernte, wann er nach England kam, seine Familie, Ahnenforschung, die Kinder - die USA etc etc etc - mir ist jetzt noch ganz schwindelig.
Die Episode dauerte 2 Std ich war am Ende wirklich froh, als es vorbei war!!! Bezahlt habe ich £31 und nix für Extras - und Extras gab es reichlich, das dürft Ihr mir glauben.
Als ich nach Haus kam, war Hubby gerade dabei eine Suchtruppe losschicken. Er schaute mich an, und meinte, ob ich wohl nirgends drangekommen wäre, da er keine Veränderung sehen könne.... grrrrrrr ich meine, um ehrlich zu sein, ich sah auch keinen grossen Unterschied.
Fazit - wieder einmal dem italienischen Charme erlegen, Unterhaltungswert 9/10 - Haarschnitt 2 /10 - werde ich wieder hingehen? Ganz bestimmt nicht!!! Es gibt ja immer noch reichlich Salons in unserem Städtchen, die nur darauf warten mir ihre 'Extras' vorzuführen :o)))

Samstag, 9. Januar 2010

Gemüse Stir-Fry

Eigentlich hätte ich heute zu meiner Freundin nach Deutschland fliegen sollen, aber wg Wetter habe ich mich nicht getraut und bin zuhause geblieben. In der Nacht hat es weiter geschneit und die Aussichten sind kalt und mehr Schnee. Schade - aber der Trip wird im März nachgeholt, ganz bestimmt!!!!
Stattdessen gibt es ein Rezept, was ich letzte Woche abends schnell zusammengeworfen habe.
Für zwei Personen braucht man:
1 Hähnchenbrustfilet
1 Knofizehe
2 EL Sojasauce
2 EL Shaosingh Wine
1 EL Speisestärke
1 Prise 5-Spice Powder
150g Kaiserschoten
1 rote Paprika
1 Lauchstange
2 Portionen Reisnudeln
200ml Hühnerbrühe
neutrales Oel
Die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen, abkühlen und zur Seite stellen.
Hähnchenbrustfilet in kleine Scheiben schneiden. Marinade aus Sojasauce, Shaosingh Wine und 5-Spice Powder und Speisestärke zusammenrühren. Fleisch darin mindestens eine Stunde marinieren.
Wok mit Oel heiss werden lassen. Die Gemüse unter rühren etwas angaren lassen, nur ein paar Minuten, sie sollen noch knackig sein. In den letzten Minuten den durchgepressten Knoblauch mitrösten. Gemüse auf einen Teller geben. Oel im Wok erhitzen und die Fleischstücke unter rühren scharf anbraten. Hühnerbrühe und restliche Marinade zugeben und das Fleisch ein paar Minuten in der Sauce ziehen lassen, damit es gar ist. Nun die vorgekochten Nudeln und das Gemüse zugeben und gut durchwärmen. Falls gewünscht noch etwas 5-Spice Powder darüberstreuen.

Freitag, 8. Januar 2010

Meine neueste Schwäche - Kristallisierter Ingwer

Ich lieeeeebe dieses Zeugs, am besten noch mit dunkler Schokolade überzogen - alternativ dazu kann man die Schokolade aber auch dazu essen :o))
Irgendwann werde ich mal versuchen den Ingwer selbst in Zucker zu kristallisieren - es gibt Rezepte im Net - soviel habe ich bereits herausgefunden.
Ingwer ist gut für die Abwehrkräfte, und die braucht man zu dieser Jahreszeit bestimmt. Also futtere ich besser 'mal weiter diesen Ingwer - Leckerchen.

Donnerstag, 7. Januar 2010

The Hairy Bikers - Food Tour of Britain

Dieses Kochbuch gab es zu Weihnachten. Es beruht auf der gleichnamigen Serie, die im BBC im Herbst 2009 lief. Leider konnte ich das Programm wegen der nachmittaglichen Sendezeit nicht sehen - aber das Buch entschädigt ein wenig - und das DVD Paket kommt bestimmt.
Diese beiden Hairy Bikers Si King und Dave Myers sind sehr populär in einer gewissen Altersgruppe - auf die ich nicht weiter eingehen will.... Auch bei mir lassen bärtige Männer auf schweren Maschinen immer noch das Herz etwas höher schlagen.
Si King und Dave Myers reisten im Winter 2008/09 ca 15000 Meilen auf ihren Motorrädern im Königreich herum, immer auf der Suche nach den authentischsten Rezepten, den besten Restaurants und erstklassigen Produkten von lokalen Lebensmittelproduzenten.

Meiner Ansicht nach, ist dieses Buch ein Muss für jeden Liebhaber von Great Britain. Die einzelnen Counties des Königsreiches werden vorgestellt und Si und Dave haben viel Zeit damit verwendet, uns die regionaltypischen Rezepte und Produkte vorzustellen.
Mir gefällt besonders, dass die beiden keine ausgebildeten Küchenchefs sind, sondern zwei Männer, wie wir sie (hoffentlich) auch in unserer eigenen Küche daheim antreffen. Herrlich erfrischenend, zu allen Schandtaten bereit treten die Hairy Bikers auf und schelmen sich in die Herzen der Nation. Ihr Dialekt - Geordie - aus dem Norden ist schon leicht gewöhnungsbedürftig - unterstreicht aber ihren Charme.
Momentan sind sie wieder unterwegs, diesmal heisst ihr Programm im BBC 'Mum knows best' - eine Show, die ich nicht verpassen werde - denn sie wird im Abendprogramm gesendet.
Mehr bei www.hairybikers.com und die aktuelle Episode von Mum knows best kann man hier sehen.

Mittwoch, 6. Januar 2010

Es schneit .......

So sieht es hier heute aus.
Und der Himmel hängt voll, es schneit weiter ausdauernd.