Translate

Donnerstag, 30. April 2009

Erste Erntefreuden und Mai (April) Scholle

Die ersten Radieschen aus dem Garten gab es mit Salz und Pfeffer und Frischkäse als Vorspeise.




Im September hatte ich Pflückspinat im Vorgarten gesät, dieser wurde schon mehrfach abgeerntet. Heute habe ich ihn mit reichlich Knofi, Muskatnuss und Salz im Wok geschwenkt. Nun kann er beliebig weiterverwendet oder auch eingefroren werden.

Ich habe in einer feuerfesten Form Folgendes darauf geschichtet:
2 Schollenfilets
1 handvoll TK Krabben
Saft einer halben Zitrone
1 Tomate, in Scheiben geschnitten
1/2 Glas fertige Sauce Hollandaise, aufgepeppt mit 2 EL Creme Fraiche und 1 TL Senf
Parmesankäse, zum Bestreuen
Im Backofen bei 220 Grad 25 Minuten gratinieren lassen.
Leckerchen!

Mittwoch, 29. April 2009

Garten Update - wenn der (lila) Flieder wieder büht

Ich liebe diese Jahreszeit! Der Flieder blüht und füllt die Luft mit seinem schweren Parfum.
Hier sieht man den Orange Blossom Bush (Choisya). Die Blüten sehen aus wie Orangenblüten und duften süsslich.

Und die Maiglöckchen - Lilly of the Valley - wie sie hier genannt werden, sie waren einfach in unserem Garten und wachsen glücklich in den Ritzen am Zaun. Mein Geburtstag ist im Mai und für mich gehören Maiglöckchen einfach dazu.


Mit den Rothodentren gibt es in dem schweren Lehmboden hier so einige Probleme - ich kaufe Spezialerde und Dünger für sie, dennoch haben sie es nicht leicht und man muss ihnen gut zureden.

Dienstag, 28. April 2009

Der Rangemaster

Ich glaube über mein Schätzchen, auf und in welchem die hier vorgestellten Rezepte hergestellt werden, habe ich noch nicht gesprochen. Es ist ein Rangemaster Toledo, er hat zwei Backöfen, einen Umluft und einen konventionellen, einen separaten Grill und 4 Gasflammen, 1 Wok Burner und eine elektrische Warmhalteplatte. Wenn er läuft, läuft er gut, aber da er aus britischer Produktion ist (AGA Company), hat er auch schon mal seine Tücken, dann muss er repariert werden. Leider wird er Service für Rangemaster von British Gas durchgeführt und da hakt es dann, die Techniker sind schlecht ausgebildet, wer für Gas qualifiziert ist, darf nicht an die Elektrik - der Herd hat aber beides???!!!
Ein Heizelement im konventionellen Ofen lief seit November nicht (siehe auch meinen Bericht zur Goldhochzeitstorte), British Gas machte drei Reparaturversuche (je zwei Besuche - da die nie mit E-Teil kommen) und dann kam einer, der sich auskannte, also noch zwei Besuche - jetzt schnurrt er wieder. Wir haben den Service Vertrag mit BG allerdings erst mal gekündigt.....

Montag, 27. April 2009

Mezze Teller

Im Bild sieht man unseren Vorspreisenteller. Er bestand aus Oliven, einem Tomaten-Gurken-Salat, der mit frischer Minze abgeschmeckt wurde. Bohnenpüree, rote Beete auf türkische Art und einer Mischung aus Baba Ganoush und Houmous.
Rote Beete türkische Art:
zwei gekochte rote Beete Knollen (nicht die in Essig eingelegten), geraspelt
1-2 Knoblauchzehen, gerieben
50g griechischer Joghurt
50g Creme Fraiche
Salz und Pfeffer
Alle Zutaten gut verrühren - et voila - fertig ist ein sehr schmackhafter Dip.

Bohnenpüree:
1 Dose Butterbohnen
1 EL Cuminpulver
1 Msp Cayenne
50ml Olivenöl
ggfs etwas warmes Wasser
Salz
Zutaten im Blitzer oder mit dem Zauberstab zu einer feinen Masse vermischen, wenn sie zu fest ist, etwas warmes Wasser zufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Baba Ganoush - nicht ganz:
1 Aubergine, diese mit der Gabel mehrfach einpieksen unter dem Grill oder dem Backofen ca. 30 Minuten rösten, abkühlen lassen und dann schälen.
1 Knoblauchzehe, gerieben
1-2 EL Tahinimus
1-2 EL Joghurt
Saft einer halben Zitrone
Salz und Pfeffer
Alle Zutaten im Blender pürieren. Soweit so gut, meine Aubergine hatte offenbar zuviel Wasser, jedenfalls war der resultierende Dip sehr dünn, also habe ich kurzerhand noch eine halbe Dose Kichererbsen mit püriert, das hatte dann die richtige Konsistenz.

Sonntag, 26. April 2009

Lunch in der Laube

Trotz einer schrecklichen Sommergrippe, wollte ich bei diesem Sonnenschein auf meinen Lunch in der Laube nicht verzichten.
Es gab Rote-Beete-Feta-Salat und Houmous, Oliven und polnisches Roggenbrot. Das polnische Brot kriegt man hier fast in jedem Supermarkt und es kommt geschmacklich unserem deutschen Brot schon recht nahe, und das kriegt man leider nicht in jedem Supermarkt.

Samstag, 25. April 2009

Quiche Frigidaire

Bolli's Kitchen hat mir gestern richtig Lust auf Quiche gemacht.
Meine ist allerdings keine Quiche Lorraine sonders eher eine Quiche Frigidaire, weil Alles, was schon eine Weile ein trauriges Dasein im Kühlschrank fristete hineingebacken wurde
(als da wären: Pancetta - Lauch - Schalotte - Schmalz - Quark...)
Für den Belag:
2 Lauchstangen, halbiert und in feine Scheiben geschnitten
1 Schalotte, halbiert und in feine Scheiben geschnitten
1 Pck Pancetta, Würfel noch etwas kleiner geschnitten
2 EL trockenen Sherry
Olivenöl
Gemüse und Speck in etwas Olivenöl andünsten, Sherry darüber geben und verdampfen lassen.

Für den Teig:

100g Schmalz

100g Mehl

100g Vollkornmehl, grobe Stücke rausgesiebt

1 TL Salz

Mineralwasser (2-4 EL)

Schmalz, Mehl und Salz in der Küchenmaschine vermischen, bis es aussieht wie Semmelbrösel (oder: comme du sable), dann langsam das Mineralwasser zugeben, bis der Teig zusammenpappt. Nun soll man ihn ruhen lassen, das mache ich nie, da ich finde, er lässt sich bei Zimmertemperatur viel besser ausrollen und weiterverarbeiten - allerdings muss man dabei hinnehmen, dass er beim Backen in der Form leicht schrumpft. Also Teig ausrollen und in eine gefettete Pie-Form geben, mit Gabel mehrfach einstechen und bei 220 Grad 10 Minuten vorbacken. Ja und als ich die Pieform aus dem Oberschrank nehmen will, passiert es, ich muss zuerst einen Stapel mit fünf Glasschüsseln rausnehmen, denn die Pieform ist darunter, mein Arm knickt weg und die fünf Glasschüsseln knallen mit voller Wucht auf die Arbeitsplatte, die untere und die obere Schüssel bleiben ganz, die anderen drei gehen in tausend Stücke - und auf der Arbeitsplatte lagen bereits die Eier, davon gehen auch zwei zu Bruch, man stelle sich die Sauerei bildlich vor...... gestern war offenbar nicht mein Tag....Für den Guss:

3 Eier

200g Magerquark

Muskatnuss

Salz

Pfeffer

Zutaten gut mischen und abschmecken

2 handvoll geriebenen Cheddar

Nun die vorbereitete Gemüse-Speckmischung auf dem vorgebackenen Boden gut verteilen. Den Cheddar darüber geben. Zum Schluss mit dem Guss gut bedecken. Bei 220 Grad ca. 25 - 30 Minuten abbacken. .... und dann kommt so etwas dabei raus, offenbar spielt mein Schätzchen (das ist der gute Rangemaster) mal wieder verrückt, da die Quiche unregelmässig gebräunt ist..... so ein Quatsch.

Freitag, 24. April 2009

Wachteleier

Sind diese Wachtel-Eierchen nicht zuckersüss?
So wie die Natur sie angemalt hat, könnte man es selbst nicht besser machen!
Die Eier vorsichtig in kochendes Wasser geben und 3 - 4 Minuten kochen lassen, abschrecken. Nun jedes Ei mit etwas Olivenöl einreiben, dann glänzen sie schön. Man kann sie mit Mayonnaise, Kräuterdips oder verschiedenen Gewürzmischungen servieren, hier habe ich sie schlicht mit Meersalz und Harissa Paste angeboten. Jeder Gast schält sein Ei und tunkt es wahlweise in die Condiments.

Donnerstag, 23. April 2009

Lamm Tajine

Nun kommt endlich das Rezept für die Lamm Tajine.
Für 6-8 Personen braucht man:
1 TL Cayenne Pfeffer
2 TL gemahlenen schwarzen Pfeffer
1,5 EL Paprikapulver
1,5 EL Ingwer, gemahlen
1 EL Kurkumapulver
2 EL Zimt, gemahlen
800 - 1000g Lammfleisch aus der Schulter, in Würfel geschnitten
300g Schalotten, in grobe Stückchen geschnitten
Olivenöl
400- 600ml Lammfond
3 Knoblauchzehen, durchgepresst
2 Dosen Tomatenstücke
1 EL Tomatenmark
halbe Dose Kichererbsen, abgetropft
110g getrocknete Aprikosen, halbiert
50g getrocknete Datteln, halbiert und entsteint
50g Rosinen
85g gehobelte Mandeln
1 TL Safranfäden, in kalten Wasser eingeweicht
1 EL flüssiger Honig
gehackter Koriander oder Petersilie zur Dekoration

Ofen auf 150 Grad vorheizen.
Dieses Gericht wird normalerweise in einer zylindrischen Form namens Tajine gemacht, diese hatte ich nicht, daher habe ich eine gusseiserne Kasserole genommen. Wenn man es in der Tajine zubereitet, würde man es auf dem Herd (Gasflamme) garen, die Kasserole kam aber in den Ofen.
Die Gewürzpulver mischen und das Fleisch darin gut wenden, etwas stehen lassen. Es bleibt etwas Gewürzpulver übrig, das aufheben. Olivenöl in Kasserole heiss werden lassen und die Schalotten mit dem restlichen Gewürzpulver ca. 5 Minuten andünsten. Nun das Fleisch zugeben und weitere 5 Minuten anbraten, die letzten 3 Minuten den Knoblauch zufügen.
Mit Lammfond ablöschen und alle weiteren Zutaten, bis auf die Dekoration, zugeben. Gut vermischen und zum Kochen bringen. Deckel drauf und ab in den Ofen, für 2 - 2,5 Std. Mit Joghurtsauce und Couscous servieren. Bei uns gab es auch noch geröstete Kartoffeln dazu.

Ausserdem habe ich zum Schluss noch zwei eingelegte Zitronen untergerührt, die kann man aus dem Glas nehmen oder auch selbst wie folgt herstellen. Zwei ungewachste Zitronen mit einer Gabel ringsherum einpieksen, in einen Topf geben, 6 EL Meersalz zufügen und mit Wasser auffüllen. 15 Minuten zugedeckt langsam simmern lassen. Nach dem Abkühlen in Stücke schneiden und die Kerne entfernen.

Mittwoch, 22. April 2009

Long Crendon Frühlingsgärten




Long Crendon ist ein uraltes, ziemlich grosses Dorf welches schon im Domesday Book erwähnt wurde. Es liegt im Vale of Aylesbury und zeichnet sich durch wunderschöne Ausblicke auf die nahegelegenen Chiltern Hills aus.
Das Strassenbild im Dorf mit vielen strohgedeckten Häusern ist noch so, wie man es sich auch im Mittelalter vorstellen könnte. Wegen dieser Idylle und auch wegen der Nähe zu London werden oft die Episoden von "Inspektor Barnaby" hier gefilmt.

Berühmte Anwohner waren ausserdem Sir Laurence Olivier and Vivian Leigh.

Vergangenen Sonntag waren eine Reihe von privaten Frühlingsgärten dort geöffnet. Das Wetter war herrlich, es gab einen Tea Room und auch drei Pflanzenverkaufsstellen. Da das Dorf ziemlich gross ist, legten wir ca. 4 Meilen im Rundtrip zurück. Ein schöner Sonntag Nachmittag für uns!!

Man bekommt in diesen privaten Gärten sicher neue Inspirationen, ausserdem entdeckt man Pflanzen, die man noch nicht kannte oder auch alte Bekannte.

Der Eintritt betrug £4 pro Person, welche einen guten Zweck zugeführt werden.

Wer mehr wissen will und Gartenbesuche in England plant:
Auf dieser Website kann man landesweit die privaten Gärten herausfinden, die an einem bestimmten Wochenende geöffent sind.

Dienstag, 21. April 2009

Hirse Couscous

Als Alternative zum herkömmlichen Couscous bietet sich auch Hirse an. Hirse ist sehr mineralstoffreich und gesund.
Für 4 Personen:
200g Hirse
400-500ml Gemüsebrühe
1 Zucchini, geviertelt und dann in dünne Scheiben geschnitten
1 rote Paprikaschote, in feine Stückchen geschnitten
1 mittelgrosse Zwiebel, in grobe Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Salz + Pfeffer
ggfs Thymian oder andere Kräuter
Hirse mit heisser Gemüsebrühe aufgiessen und auf kleiner Flamme mit Deckel ca. 5 Min simmern lassen, Herd abschalten und ausquellen lassen, nicht gucken, Deckel muss fest auf dem Topf bleiben. Nach ca. 20 Min mit Gabel auflockern.
Gemüse mit Olivenöl und Gewürzen mischen. In eine feuerfeste Form geben und im Backofen bei 220 Grad ca. 3o Minuten garen, nach der Hälfte der Zeit umrühren. Gemüse mit gekochter Hirse mischen. Als Beilage zur Tajine geeignet, mit gebratenem Haloumi oder Fetakäse wird es zum Hauptgericht.

Montag, 20. April 2009

Dinkel - Fladenbrot - zu Mezze

500g Dinkelvollkornmehl
300-400ml lauwarmes Wasser
1 TL Salz
1 TL Honig
1 EL Olivenöl
ein halbes Pck Trockenhefe
Sesamsaat
Wasser mit Honig und Olivenöl mischen und mit dem Mehl und der Hefe verkneten. Mindestens 1,5 Std an einem warmen Ort gehen lassen. Durchkneten, ggfs mehr Mehl zufügen und in zwei Fladen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Oberfläche mit Wasser einstreichen und mit dem Finger kleine Vertiefungen eindrücken. Mit Sesamsaat bestreuen.

Nochmals 30-40 Min gehen lassen. Backofen auf höchste Stufe vorheizen und Brote ca. 10-15 Minuten abbacken.

Sonntag, 19. April 2009

Datteln im Speckmantel

Kleine Häppchen zum Drink, sind meist ruckzuck weg :o)

Getrocknete Datteln, je nach Menge der Gäste, zwei bis drei pro Person
Feta Käse
Bacon Speck, eine halbe Scheibe pro Dattel - ich hatte diesmal Rückenspeck genommen

Fetakäse in kleine Stückchen schneiden, Datteln aufritzen und Stein entfernen. Nun in jede Dattel ein Stückchen Fetakäse füllen. Den Bacon mit einem Nudelholz oder ggfs Glas dünn ausrollen, halbieren und jede Dattel mit Bacon einrollen. Auf ein mit Alufolie ausgelegtes Blech geben und unter dem Grill ca. 8-10 Minuten bräunen, nach der Hälfte der Zeit wenden. Wenn man keinen Grill hat, im heiss vorgeheizten Backofen ca. 15 -20 Minuten bräunen, aufpassen, wegen Zuckergehalt verbrennen die Häppchen gerne.
Noch lauwarm geniessen!

Samstag, 18. April 2009

Orangen-Mandel-Kuchen

Wir haben heute eine Dinner Party und ich bereite ein marokkanisch / mediterran angehauchtes Menu vor. Es gibt Mezze, Lamm Tajine und als Dessert serviere ich einen Orangen-Mandel-Kuchen.
Zutaten für eine 20cm Springform:
2 grosse Orangen
200g feiner Zucker
200g gemahlene Mandeln
0,5 TL Backpulver
6 freilaufende Eier
Saft einer halben Zitrone
1-2 EL Rosenwasser
Die Orangen in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen. Auf kleiner Hitze ca. 1,5 bis 2 Std simmern lassen. Die Orangen abkühlen, halbieren und die Kerne entfernen. Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Nun alle Zutaten, die Orangen komplett mit Schale, in eine Küchenmaschine geben und blitzen bis eine homogene Masse entsteht.

In eine mit Backpapier ausgekleidete Springform geben und bei 200 Grad ca. 45 Minuten backen.
In der Form auskühlen lassen, besonders gut schmeckt dieser Kuchen, wenn man ihn schon am Vortag zubereitet.
Zum Kuchen wird es frische Himbeeren und Creme Fraiche geben.


Freitag, 17. April 2009

Klein - aber mein, der Gemüsegarten

Ich kenn mich mit Gemüsezucht nicht so wirklich aus, in den Jahren meiner Gärtnerkarriere habe ich sie immer nur am Rande gestreift. Als die Kinder klein waren, wurden schon mal Möhren und Kartoffeln in Containern herangezogen, aber das ist alles schon eine Weile her.
Nun ist es auf der Insel momentan total trendy Gemüse zu züchten, gewissermassen liegt es gleichauf mit dem Trend zu von Farmern wöchentlich angelieferten Vegie Boxen und der Schrebergarten-Mania. Biologisch angebaute Lebensmittel lagen noch bis vor einem Jahr in den Supermärkten mit der Nase vorn, nun haben sie durch Credit Crunch Umsatzeinbussen hinnehmen müssen, ja und der Gegentrend ist, dass man sich seine Lebensmittel selbst biologisch anbaut - das macht auch Sinn!

Ich hatte bereits erwähnt, dass unser Garten mehr so ein Stadtgarten ist, recht klein, ähem.... eigentlich sehr klein. Ein grosser Teil war bisher dem rosa Granitkies vorbehalten, diesen Teil haben wir über Ostern verkleinert und ein Mini-Gemüsebeet von ca. 3 qm angelegt.

Hubby, wie meist, an der Vor-Front mit hartem Gerät und ich habe die neue Erde verteilt, glattgeharkt, die Aussaat getätigt und das Anti-Katzen-Gitter aufgelegt. Nun heisst es nur noch wässern, abwarten und gegen Schnecken verteidigen.

In den oben zu sehenden Kisten wachsen bereits dicke Bohnen, Radieschen, Rauke, Salatherzen und vieles mehr.