Translate

Dienstag, 22. April 2014

Was von Ostern übrig blieb - Kräuterquark-Dip

Was hatten wir Spass an Ostern, meine Schwester und Schwager waren aus Deutschland gekommen. Gefuttert und gequatscht wurde viel, leider haben wir vergessen das wundervolle Essen, das Hubby am ersten Abend gekocht hatte, zu fotografieren, so was aber auch! Am Samstag waren wir in Norfolk, die Fotos kommen später noch, wie schön es dort war, kann man aber bereits im neuen Titelfoto sehen.
Sonntag besuchten wir die Kelmarsh Country Fair, britischer gehts nimmer! Dort traf sich der Landadel und auch wir 'Möchtegern Landbesitzer' kamen voll auf unsere Kosten. Besonders die Hundeattraktion 'Cyril the Squirrel' hatte es uns angetan. Man muss die kleinen Terrier einfach bewundern, mit welchem Enthusiasmus sie dem (blauen) Pelztierchen am Band hinterher rannten. Zu goldig anzuschauen. Es gab auch Pferde- und Falkenvorführungen, wirklich nett!
Wie immer nach einem Besuch befinden sich reichlich Reste im Kühlschrank. Angebrochene Sahne, Frischkäse, Quark....
Und auch ein hartgekochtes Ei hatte sich, zwar schon etwas angeschlagen, noch über die Ostertage gerettet. Dazu gesellte sich frischer Schnittlauch aus dem Garten (hinter den Narzissen könnt Ihr ihn sehen?), gehackte Kapern, Petersilie und Salz und Pfeffer.
Alles gut vermischen, vielleicht noch ein Löffelchen Mayo unterrühren, so entstand ein total leckerer Dip, den man zu Bratkartoffen (gekochte Kartoffeln sind nämlich auch noch da!) oder mit Brot essen kann.

Montag, 14. April 2014

Safranrisotto mit Shrimps und Räucherforelle

Lange hatten wir kein Risotto mehr gehabt, ich weiss gar nicht warum, denn es geht so einfach und schmeckt in allen Lebenslagen. Für dieses habe ich zuerst eine klein geschnittene Stange Poree mit einer durchgepressten Knofizehe angeschwitzt, dann den Reis hinzugegeben und kurz angeschwitzt. Abgelöscht mit einem Schuss Martini Extra Dry. Einige Safranfäden eingestreut und nach und nach unter Rühren den Fischfond zugegeben. Ca 5 Minuten vor Ende der Garzeit eine Tasse TK Erbsen untermischen und am Ende der Garzeit eine Tasse Shrimps hinzugeben, diese sollen nur gut durchwärmen. Verfeinert habe ich das Risotto mit einem EL der selbstgemachten Kräuterbutter aus diesem Post. Die Räucherforelle auf dem Risotto anrichten, der Geschmack ergänzt sich wunderbar.

 Hier noch ein paar Eindrücke aus meinem Heimatstädtchen im Sonnenschein.
Vor dem 'Bull' könnten die Betreiber ihre Buchsbäumchen auch ruhig 'mal gießen, nun muss man sie wohl eher austauschen - schade eigentlich :o(
Ist der Frühling in diesem Jahr nicht herrlich, alles ist schon so weit fortgeschritten..... besonders im Vergleich zum vergangenen Jahr. Ich wünsche Euch eine gute Woche. Meine Schwester Babsy und ihr Mann Erol kommen über Ostern zu uns und wir haben ein paar Outings geplant.

Dienstag, 8. April 2014

Steaks - so wie wir sie gerne mögen

Ab und an gibt es bei uns Steak. Besonders ich, mit meinem chronischen Eisenmangel, habe manchmal einen richtigen 'Jeeper' darauf, da könnte ich schon beim Einkauf zubeissen... Steaks in Restaurant enttäuschen leider oft, daher macht es durchaus Sinn, sich mit der Zubereitung daheim zu beschäftigen.
Der Vorteil liegt auf der Hand, man zahlt nicht den Restaurant-Zuschlag und kann daher in ein besseres Stück Fleisch investieren. OK, man muss hinterher den Herd putzen und das Haus lüften, aber das ist, finde ich jedenfalls, ein kleiner Preis, den man für einen Hochgenuss bezahlt. Früher kaufte ich gerne Filetsteak, weil man da sicher gehen konnte, dass es zart wurde. Heute weiss ich es besser. Mein liebstes Steak-Stück ist Ribeye Steak, gefolgt von Sirloin und Rumpsteak. Diese Stücke sind vergleichsweise günstiger als Filetsteak, verfügen aber über eine Geschmackstiefe, die dem Filetsteak fern liegt. Was mir besonders wichtig ist: Abgehangen muss es sein, mindestens 21 Tage, besser sind allerdings 28 Tage, und ich kaufe nur englisches oder schottisches Beef, auf keinen Fall Beef aus Irland. Dies sind meine persönlichen Kriterien! Warum Rindfleisch abhängen? Der Zersetzungsprozess durch Enzyme macht das Fleisch unvergleichlich zart, durch den Abhängeprozess verliert das Fleisch bis zu 20% an Wasser, das konzentriert den Geschmack und verhindert, dass später beim Braten Wasser austritt (kann man im Bild oben sehen - rings ums Steak ist es trocken). Macht Sinn, oder? Abgehangenes Fleisch ist teurer, aber wirklich uneingeschräkt zu empfehlen.
Sonntag gab es jedenfalls Ribeye Steaks für uns, ich brate die Steaks auf einem gut vorgeheizten Griddle, wer so etwas nicht hat, eine Steakpfanne tut es genauso. Steaks mindestens eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen, bitte nicht würzen und ohne Fett für die gewünschte Zeit auf jeder Seite braten. Dabei nicht dauernd wenden oder hin und her bewegen - am besten gar nicht bewegen. Wenn der gewünschte Garungszustand erreicht ist, Fleisch auf vorgewärmte Teller geben und einige Minuten ruhen lassen. Falls gewünscht nun mit Salz und Pfeffer würzen, oder Kräuterbutter darauf geben. Genuss pur!
Für die Kräuterbutter:
150g Salzbutter (Zimmertemperatur) einige Blätter glatte Petersilie, Basilikum, abgeriebene Schale einer Zitrone und Schnittlauch zusammen mit zwei geriebenen Knofizehen und Salz und Pfeffer in einen Blender geben. Fertig ist eine tolle Beilage sowohl für die Ofenkartoffeln als auch das Steak.
Diesen Limousin Rindern, fotografiert im letzten France Urlaub, geht es hervorragend, sie haben ein Zimmer mit Aussicht, das beste Gras und leben ihr kurzes Leben zusammen mit ihren Kumpels.... 'in clover'.
(OK, die Tierchen im Bild sind Mädels, die werden wahrscheinlich länger leben und viele Kälbchen produzieren!)

Freitag, 4. April 2014

Lammstelzen in Rioja - oder: Wie Miss Marple alles fest im Griff hat!

Am vergangenen Sonntag war Muttertag auf der Insel und der Plan war, meine Schwiegermutter zum Dinner zu uns einzuladen. Sie war schon seit Weihnachten nicht mehr bei uns zum Essen gewesen. Lammstelzen waren gewünscht! Meine 90jährige Schwiegermutter benötigt nun mehr und mehr unsere Fürsorge. Wiederkehrende Infektionen der Atemwege machen viele Arzt- und Krankenhausbesuche notwendig. Einkäufe müssen erledigt werden, und auch ihr kleiner Bungalow braucht so manche Arbeitsstunde. Glücklicherweise haben wir mittlerweile eine Putzfrau und eine Gärtnerin für sie organisiert. Beides wollte sie so gar nicht und wir mussten schon ein bisschen Druck machen, damit sie es akzeptierte. Am liebsten wäre es ihr, wenn wir diese Jobs übernommen hätten, da wir beide beruftstätig sind, war das schlicht unmöglich. Mittlerweise hat sie sich an diese Personen gewöhnt, denn sie stellen ein wenig Unterhaltung in ihrem mehr und mehr ans Haus gebundenen Alltag dar. Und für uns bleibt immer noch genug zu tun.... We are only a phone call away!
Dann, neulich abends, 19.00 Uhr, ich hatte gerade unser Essen auf die Teller geschaufelt, klingelte das Telefon, Doris am Apparat. Ziemlich aufgeregt erzählte sie mir, dass vor einiger Zeit ein Lieferwagen vor ihrem Haus aufgetaucht sei. Zwei Männer in Hoodies seien eilig ausgestiegen und hätten laut mit den Fäusten an alle Haustüren gehämmert. Ihre Nachbarin sei nicht da, aber deren Haustüre stünde nun weit offen! Vor ein paar Minuten sei noch ein weiteres Fahrzeug - mutmaßlich ein 'Getaway Car' - aufgetaucht, darin säße eine Person, die ihr Haus beobachte, ein Raubüberfall oder gar noch Schlimmeres sei ganz sicher zu befürchten. Ich sagte: 'Halte die Türe zu, stay calm, I'm sending in the Troops' (Hubby ist schon unterwegs!). Noch kurz mit Hubby diskutiert, ob es notwendig ist, dass er sein in Frankreich erworbenes Jagdmesser mitnimmt, wir entschieden uns dagegen - da so eine Waffe auch schell gegen einen gerichtet werden kann (Ja, Dank Jean-Claude und Steven sind auch wir, was kriminelle Machenschaften angeht, auf dem Laufenden!). Ausserdem ist es auf der Insel sowieso illegal, ein Messer mit sich zu führen! Mit dem Rat: 'Don't be a hero, call the Police' verabschiedete ich ihn besorgt an der Tür.
Eine Dreiviertelstunde später war er zurück. Während ich sein Abendessen in der Micro aufwärmte, erzählte er mir, was er herausgefunden hatte. Die Haustüre der Nachbarin war fest verschlossen, die Nachbarin nicht zuhause. Mitarbeiter des Gartenbaubetriebs 'Doug's Landscapes' (so stand es auf dem Lieferwagen geschrieben) hatten in der Nachbarschaft Flugblätter verteilt, was Doris gehört hatte, war das Klappern der Briefkästen! Da der Abend stürmisch war, hatten die Männer ihre Kaputzen tief ins Gesicht gezogen. Im Fahrzeug gegenüber saß eine Frau, die auf ihre Freundin wartete, um mit ihr zum Sport zu gehen, diese stieg gerade ein, als Hubby ankam.... Wir kamen zu dem Schluss, dass nicht alles was im 'Mirror' steht oder im TV gezeigt wird, auch lebensnah ist und eher zur Verwirrung leichtgläubiger Gemüter betragen kann. Ja, und dann  gibt es noch Freundin Mavis, in der gleichen Altersgruppe. Mavis sorgt bei der wöchentlichen Teestunde dafür, das Doris stets im Bilde ist über die neuesten Räuberpistolen aus der Nachbarschaft! Zusammen (Good Thinking, Watson!) hecken die beiden Ladies dann ihre Detektivspiele aus......
Lange Geschichte, kommen wir nun zum Muttertagsessen, was wegen Vertigo statt am Sontag nun am vergangenen Mittwoch stattfand.
drei Lammstelzen, britisch
eine rote Zwiebel, fein geschnitten
eine Bananenschalotte, fein geschnitten
Knofi, gepresst
ein Karotte, fein geschnitten
eine Stange Sellerie, fein geschnitten
zwei Zweige Rosmarin
zwei Anchovis Filets
zwei EL Tomatenmark
ein gutes Glas Rioja (oder anderen Rotwein)
ein EL Marmite - gibt Farbe an die Sauce und Tiefe im Geschmack
Lammstelzen mit Salz und Pfeffer einreiben und in Olivenöl von allen Seiten anbraten. Zur Seite stellen. Nun die Gemüse mit Rosmarin, Anchovis und Knofi ca 10 Minuten anschwitzen, mit Rotwein ablöschen, Marmite und etwas Wasser zugeben und die Lammstelzen in die Sauce legen. Um Backofen bei 180 Grad ca. zwei Stunden offen schmoren. Sauce sieben und ggfs andicken. Lammstelzen mit Kartoffelpüree und Gemüse anrichten. Leider habe ich kein Foto vom fertigen Gericht gemacht, aber Ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie es ausgesehen hat.... Schwiegermutter hat die Lammstelzen mit Minzsauce (brrr) genossen!


Mittwoch, 2. April 2014

APRIL APRIL

Jetzt seid Ihr mir aber kräftig auf den Leim gegangen - hätte ich nicht gedacht! April Fools Day ist ziemlich groß in Great Britain. BBC und auch alle Tageszeitungen verbreiten Scherz Meldungen. Im Büro wird allerorten versucht die Kollegen oder Vorgesetzten in den April zu schicken. Wir haben gestern, um endlich allen Vorurteilen gerecht zu werden, in der Cafeteria Badehandtücher über die Stühle gehängt....